"Ruby" bei Verhandlung

Mutmaßliche Berlusconi-Gespielin sagt aus

+
Silvio Berlusconis mutmaßliche Gespielin „Ruby“ (links) ist vor Gericht erschienen.

Mailand - Der Prozess um das Verhältnis Silvio Berlusconis zu seiner mutmaßlichen Gespielin „Ruby“ wird trotz des Wahlkampfs in Italien fortgesetzt.

Ein Gericht in Mailand lehnte am Montag den Antrag des früheren Ministerpräsidenten ab, das Verfahren auszusetzen. Damit könnte noch vor der Parlamentswahl am 24. /25. Februar ein Urteil fallen, in der Berlusconi die Mitte-Rechts-Koalition anführt.

Berlusconi wird vorgeworfen, die seinerzeit noch minderjährige Karima el-Mahroug alias „Ruby“ für Sex bezahlt und dann versucht zu haben, es zu vertuschen. Sowohl sie als auch der Ex-Regierungschef bestreiten die Vorwürfe. Nachdem sie bei zwei vorangegangenen Terminen nicht erschienen war, kam „Ruby“ am Montag als Zeugin der Verteidigung zu der Verhandlung. Berlusconis Anwälte verzichteten jedoch ohne Erklärung auf ihre Aussage.

Sie scheiterten mit dem Versuch, den Prozess aussetzen zu lassen, damit ihr Mandant sich dem Wahlkampf widmen könne. Das Gericht befand nach vierstündigen Beratungen, der Wahlkampf sei Berlusconis Privatsache und nicht vergleichbar mit parlamentarischen Verpflichtungen, die eine Unterbrechung rechtfertigen würden.

„Ruby“ wirkte bei ihrem Erscheinen entspannt. Ihre Anwältin sagte, sie sei nicht verärgert, bloß „überrascht, dass sie nicht gehört wurde“.

dpa

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare