Nazi-Braut Zschäpe begeisterte sich für Sexy Cora

+
Die mutmaßliche Nazi-Terroristin Beate Zschäpe (links) begeisterte sich im Internet für die verstorbene Pornodarstellerin "Sexy Cora".  

Zwickau - Ermittler haben die Festplatte der mutmaßlichen Nazi-Terroristin Beate Zschäpe ausgewertet. Ergebnis: Immer wieder surfte sie auf Pornoseiten mit Sexy Cora und Dirty Tracy. Was sie sonst noch interessierte:

Wie die "Bild am Sonntag" (BamS) berichtet, stellten Polizeiexperten in der ausgebrannten Zwickauer Wohnung des Nazi-Trios, die Zschäpe am 4. November in die Luft gejagt hatte, einen halb verschmorten Personalcomputer AMD der Marke Asus sicher.

Auf der Festplatte ist auch dokumentiert, welche Seiten Zschäpe in Internet besuchte. Ihre Vorlieben: Reisen, Musik, Gesundheit und immer wieder Sex. Auffällig: Seiten mit politischen Inhalten oder mit Nazi-Propaganda hat Zschäpe von diesem Rechner aus nie angeklickt. Zumindest nicht zwischen dem 21. April und dem 4. November 2011: Diesen Zeitraum konnten die Experten nachverfolgen.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Konkret informierte Zschäpe sich laut BamS über das Brandenburger Traumstrand-Biotop "Tropical Islands", Disneyland Paris, Zeltplätze an der Ostseeküste oder argentinisches Essen. Außerdem erkundigte sie sich nach Hartz IV. In Sachen Entertainment surfte Zschäpe auf Seiten mit Informationen über den Rapper Bushido und die TV-Show "Big Brother".

Eine bizarre Vorstellung: Die mutmaßliche Nazi-Terroristin, deren Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zehn Menschen - vorwiegend mit Migrationshintergrund - ermordet hat, begeisterte sich für den Berliner Rapper tunesisch-deutscher Abstammung. Oder war Bushido selbst ins Fadenkreuz der Nazi-Terroristen geraten? Man weiß es nicht.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Fest steht aber: Immer wieder klickte Zschäpe Pornoseiten an. Manchmal schon vormittags aber vorwiegend am Abend surfte sie auf den Sex-Portalen. Die Ermittler konnten Besuche auf Seiten mit "Gina Lisa Sexfilm", "Dirty Tracy" oder "Jasmin geil im Keller" zurückverfolgen. In besonderem Maß begeisterte Zschäpe sich für die Pornodarstellerin und Big-Brother-Teilnehmerin Sexy Cora, die Anfang 2011 nach einer Brust-OP starb.

Laut der Festplatten-Auswertung surfte Zschäpe auch am 4. November 2011 im Internet, als ihre beiden Kumpane Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in Eisenach eine Bank überfielen. Nachdem die Nazi-Terroristen sich um 12 Uhr in ihrem von der Polizei umstellten Fluchtfahrzeug erschossen, besuchte Zschäpe von 13.07 Uhr bis 13.26 Uhr die Websites von Greenpeace, der Tierschutzaktion "Gegen Pelze" sowie "Biobauern Zwickau".

fro

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Kommentare