Nato und Russland schützen Luftraum gemeinsam

Eine Mirage der französischen Armee startet zum Einsatz in Libyen

Brüssel - Die Nato und Russland wollen künftig den europäischen Luftraum gemeinsam vor möglichen Terrorgefahren durch gekaperte Flugzeuge schützen.

Kampfflugzeuge aus mehreren Nato-Staaten und aus Russland werden am 7. und 8. Juni das Abfangen verdächtiger Flugzeuge gemeinsam üben. Dies teilte die Nato am Mittwoch in Brüssel mit.

Das Manöver zur “Gemeinsamen Luftraum-Initiative“ (CAI) soll der Auftakt zu einer ständigen Einsatzbereitschaft für den Fall einer Terrordrohung sein. Ziel der Initiative mit zwei Zentren in Warschau und in Moskau ist es, beispielsweise Terroranschläge mit entführten Flugzeugen wie am 11. September 2001 in New York und Washington zu verhindern. Bei der ersten Übung am 7. Juni soll ein polnisches Flugzeug in Krakau starten, vom Flugplan abweichen, die Funkverbindung mit der Flugsicherung kappen und dann von polnischen Kampfflugzeugen aufgespürt und zur Kursänderung gezwungen werden.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Wenig später übernehmen russische Kampfflugzeuge die Begleitung der “unkontrollierten“ Maschine und geleiten diese dann zum polnischen Flughafen Malbork (Marienburg) zurück. Am nächsten Tag findet über dem Schwarzen Meer ein ähnliches Manöver mit türkischen und russischen Flugzeugen statt.

Die “Gemeinsame Luftraum-Initiative“ ist ein Projekt des Nato-Russland-Rates. Sie war bereits 2005 geplant, wurde dann jedoch wegen Spannungen zwischen Moskau und dem Bündnis zeitweilig auf Eis gelegt.

dpa

US-Kampfjet stürzt in der Eifel ab

US-Kampfjet stürzt in der Eifel ab

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare