So viel kassieren Abgeordnete aus dem Freistaat

Nebeneinkünfte: Dieser Bayer streicht mehr ein als die Kanzlerin

+
Philipp Graf von Lerchenfeld.

München - Wie viel kassieren bayerische Bundestagsabgeordnete an Nebeneinkünften? Und wer ist der Mann, der dreimal so viel einstreicht wie unsere Kanzlerin? Hier lesen Sie, wer fleißig kassiert.

Der Mann, der mehr als die Kanzlerin einstreicht

Angela Merkel ist die Regierungschefin, sie hat die Top-Position im Lande und ist trotzdem nicht die Spitzenverdienerin unter den Politikern! Der Grund: Keine Zeit für einen Nebenjob. Ihre Politikerkollegen hingegen schon – und die befördern sich damit an die Spitze der Einkommenscharts! Sieben Parlamentarier erzielten vergangenes Jahr mit ihren Zweitjobs höhere Bruttoeinkünfte als die Bundeskanzlerin, die 2014 auf Nebeneinkünfte in Höhe von 220 081 Euro kam. Ihr härtester Einkommenskonkurrent? Philipp Graf von Lerchenfeld aus dem Freistaat Bayern. Der CSU-Politiker sitzt für den Wahlkreis Regensburg im Bundestag. Seine Nebeneinkünfte beliefen sich auf 783 000 Euro brutto im vergangenen Jahr, seine Gesamtnebeneinkünfte in der Legislaturperiode sogar auf satte 1 148 000 Euro.

Doch wer ist dieser Mann, der dreimal so viel einstreicht wie unsere Kanzlerin? Philipp Graf von Lerchenfeld ist nicht nur Politiker, sondern auch Landwirt. Im Interview mit dem Münchner Merkur sagte der 63-Jährige zu seinen Einkünften: „Die Kosten, die damit verbunden sind, werden leider Gottes nicht dargestellt: Personal, Material, Saatgut, Düngemittel, Reparaturen, Abschreibungen. Der Gewinn aus der Landwirtschaft ist in Wahrheit deutlich niedriger, auch stark abhängig von den Saisonzeiten. Wenn da zehn bis 15 Prozent am Ende übrig bleiben, ist es schon gut. Und daraus werden dann noch die Investitionen für den Betrieb bestritten.“ Schließlich besitzt der CSU-Politiker einen 300 Hektar großen Hof auf Schloss Köfering bei Regensburg. Mit seinem Betrieb vermarktet er Kartoffeln und Zuckerrüben an diverse Firmen. „.Unsere Einnahmen sind nicht gleichzusetzen mit Einnahmen aus schriftstellerischer Tätigkeit oder durch Vorträge“, so Lerchenfeld. Trotzdem: Arm ist der 63-Jährige natürlich nicht.

Seit über einem Jahrtausend gehört die Familie Lerchenfeld zum Adel in Bayern. Sie zählt mit den Toerrings, den Gumppenbergs und den Preysings zu den ältesten Familien im Freistaat. Auch politisch engagiert waren die Lerchenfelds immer – zuletzt war mit Hugo 1921/22 ein Lerchenfeld sogar Ministerpräsident in Bayern.

Philipp Graf von Lerchenfeld selbst ist ein Quereinsteiger in die Berufspolitik. Bevor er Politiker wurde, bewirtschaftete der studierte Agrarwissenschaftler und Steuerprüfer seinen Hof und baute eine eigene Steuerkanzlei auf. 2002 kam er in den Kreistag, 2003 an der Seite Edmund Stoi­bers gleich in den Landtag. Seitdem gestaltet Lerchenfeld aktiv die Politik mit. Seit Oktober 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Regensburg.

Und privat? Da lebt Philipp Graf von und zu Lerchenfeld mit seiner Frau Marie auf Schloss Köfering. Kinder hat das Paar keine. Nebenbei ist er übrigens auch – ehrenamtlicher – Schatzmeister des relativ neuen FC-Bayern-Fanklubs im Bundestag.

Auch sie kassieren fleißig

Jeder vierte Abgeordnete hat Nebeneinkünfte. Wie viel genau die Parlamentarier nebenbei kassieren, wird oftmals nicht bekannt, jedoch wer die Spitzenverdiener sind. Laut abgeordnetenwatch.de haben die Abgeordneten im Bundestag in dieser Legislaturperiode insgesamt rund 11,65 Millionen Euro verdient.

Spitzenmann ist Phi­lipp Graf von Lerchenfeld. Doch auch andere bayerische Bundestagsabgeordnete verdienen nebenbei eine Stange Geld.

Beispielsweise CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl. Sie arbeitet nebenbei als Mitglied im Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft Nürnberger Beteiligungs-AG. Sie verdiente 2014 mindestens 252 000 Euro, ihre Gesamteinkünfte beliefen sich auf wenigstens 432 000 Euro brutto.

Andere wie Max Straubinger sind – wie Lerchenfeld – Landwirt oder Versicherungsfachmann bei der Allianz.

„Wenn Abgeordnete mit ihren Nebentätigkeiten mehr verdienen als die Bundeskanzlerin, läuft etwas gehörig schief“, sagte Gregor Hackmack, Geschäftsführer von abgeordnetenwatch.de. Er fordert eine Diskussion, ob Nebeneinkünfte nicht generell verboten werden sollten. Bei der CSU habe jeder zweite Nebeneinkünfte. Das genaue Einkommen muss keiner angeben, es reichen einfache Richtwerte (siehe unten).

Diese bayerischen Politiker verdienen nebenbei

Politiker Partei gemeldete Einkünfte
Philipp Graf von Lerchenfeld CSU 1 148 000 bis 1 674 000 Euro
Hans Michelbach CSU 500 000 Euro
Dagmar Wöhrl CSU 432 000 bis 740 000 Euro
Max Straubinger CSU 204 000 bis 740 000 Euro
Hans-Peter Uhl CSU 162 000 bis 277 000 Euro
Andreas Scheuer CSU 140 000 bis 300 000 Euro
Michael Frieser CSU 118 000 bis 240 000 Euro
Alexander Radwan CSU 110 000 bis 280 000 Euro
Georg Nüßlein CSU 105 000 bis 243 000 Euro
Artur Auernhammer CSU 75 000 bis 143 000 Euro
Matthäus Strebl CSU 60 000 bis 100 000 Euro
Peter Ramsauer CSU 51 000 bis 107 000 Euro
Florian Hahn CSU 22 000 bis 45 000 Euro
Ulrich Lange CSU 22 000 bis 45 000 Euro
Karl Holmeier CSU 21 000 bis 42 000 Euro
Alois Rainer CSU 21 000 bis 42 000 Euro
Hans-Peter Friedrich CSU 20 000 bis 70 000 Euro
Bartholomäus Kalb CSU 20 000 bis 70 000 Euro
Stephan Mayer CSU 20 000 bis 70 000 Euro
Anja Weissgerber CSU 20 000 bis 70 000 Euro
Hartmut Koschyk CSU 18 000 bis 63 000 Euro
Alexander Dobrindt CSU 14 000 bis 30 000 Euro
Alois Karl CSU 14 000 bis 30 000 Euro
Johannes Singhammer CSU 14 000 bis 30 000 Euro
Dorothee Bär CSU 7 000 bis 14 000 Euro
Alle Zahlen stammen von www.abgeordnetenwatch.de und der Auswertung für 2015

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare