Linke erhielt Bekenner-DVD von Neonazi-Trio

+
Sachsen-Anhalts Linke-Vorsitzender Matthias Höhn

Magdeburg - Die im explodierten Haus des rechtsextremistischen Trios in Zwickau gefundenen Bekennervideos sind offenbar auch verschickt worden. Dem bayerischen Innenministerium soll es bekannt gewesen sein.

Lesen Sie dazu auch:

Innenminister Friedrich spricht von "Rechtsterrorismus"

Mutmaßlicher Komplize von Neonazi-Trio festgenommen

Mordserie: Härteres Vorgehen gegen Rechts verlangt

“Ein Bekennervideo der Terrorzelle “Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ist in dieser Woche in einem Parteibüro der Linken in Sachsen-Anhalt eingegangen“, sagte Landesvorsitzender Matthias Höhn am Sonntag. Die DVD sei am Freitag dem Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) übergeben worden. Weiter sagte er, dass die bisher mutmaßlich von der Terrorgruppe begangenen Taten von “maßlosem rassistischen Hass“ zeugten. Nun müsse die Rolle des Verfassungsschutzes umfassend untersucht werden.

Bekenner-DVD auch im bayerischen Innenministerium bekannt

Das Bekennervideo ist auch im Bayerischen Innenministerium bekannt gewesen. “Wir haben die DVD“, sagte ein Sprecher am Sonntagabend auf Anfrage. Das Material sei über eine Zeitungsredaktion an das Ministerium gelangt.

Zuvor war bekannt geworden, dass das Bekennervideo der Terrorzelle “Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) in dieser Woche an ein Parteibüro der Linken in Sachsen-Anhalt verschickt wurde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion