Neue Audiobotschaft von Gaddafi aufgetaucht

+
Muammar al Gaddafi

Tripolis - Das libysche Staatsfernsehen hat am Freitag eine neue Audiobotschaft von Machthaber Muammar al Gaddafi ausgestrahlt. Darin drohte er erneut der NATO. Zu was er die Bürger in diesem Zusammenhang aufrief:

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi hat in einer am Freitag im Staatsfernsehen übertragenen Audiobotschaft der NATO erneut ein Scheitern ihrer Militäroperation prophezeit. Das westliche Militärbündnis und seine anderen Feinde würden “unter den Füßen der libyschen Massen“ zertrampelt, sagte Gaddafi, der seit mehreren Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. All diejenigen, die sein Regime herausforderten, würden besiegt.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Lesen Sie dazu auch:

Durchhalteparolen von Gaddafi an seine Anhänger

Gaddafi sucht Freiwillige für Heiligen Krieg

In der libyschen Hauptstadt Tripolis hatten sich indessen tausende Anhänger Gaddafis zu Gebeten und einer Kundgebung versammelt. In seiner Predigt forderte der anwesende Imam Libyer auf, sich nicht mehr länger zu bekämpfen. Westliche Staaten hätten sich in den libyschen Bürgerkrieg eingemischt, weil sie hinter dem Öl des Landes her seien, sagte er. “Betet für den Sieg über die NATO“, forderte er die versammelte Menschenmenge auf. “Gott wird die bestrafen, die die NATO hierher gebracht haben.“ Damit meinte der Imam offenbar die in der ostlibyschen Stadt Bengasi ansässigen Rebellenführer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Kommentare