Überparteiliche Einigung

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung

+
Er hat gut lachen: Trump erklärte seine Unterstützung bei der erzielten Lösung von „Obamacare“.

In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung „Obamacare“ kommt überraschend neue Bewegung.

Washington - Wenige Tage, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren am Dienstag eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump erklärte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dieser Vorschlag habe seine Unterstützung. „Obamacare“ sei alles andere als tot, sagte Trump.

Noch kurz zuvor hatte Trump das glatte Gegenteil gesagt, Obamacare sei tot. Nun sagte er, die erzielte Lösung solle für einen Zeitraum von zwei Jahren halten.

Die Einigung der beiden Senatoren erhielt zwar rasch Zuspruch von den Demokraten. Für sie sagte Chuck Schumer, es gebe eine Mehrheit der Senatoren seiner Partei. Die Republikaner haben im Senat knapp die Oberhand. Allerdings war zunächst offen, wie die republikanische Seite auf die Einigung reagieren würde. Die Partei zerfällt in der Gesundheitspolitik in mehrere Lager.

Das Weiße Haus hatte die Zuschüsse zu „Obamacare“ als ungesetzlich gebrandmarkt. Trumps Unterstützung kam auch deswegen überraschend.

Der neue Vorschlag der beiden Senatoren hat das Ziel, den Versicherungsmarkt zu stabilisieren. Nach Trumps Ankündigung der Kappung waren massiv steigende Beiträge befürchtet worden. Trumps Vorgehen wurde als bewusste Beschädigung „Obamacares“ interpretiert.

Hinter den Kulissen und abseits des lärmenden Streits in der Öffentlichkeit wird seit Wochen im US-Senat überparteilich an einer Lösung für „Obamacare“ gearbeitet. Die Republikaner sind an einer eigenen Gesetzgebung für deren Abschaffung gescheitert. Die Demokraten akzeptieren, dass das Gesetz überarbeitet werden muss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Auf den Geschmack gekommen? Trump will „wie Kim Jong Un behandelt werden“
Auf den Geschmack gekommen? Trump will „wie Kim Jong Un behandelt werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.