Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Neue Gespräche zwischen Nord- und Südkorea

Seoul - Fast ein Jahr nach dem Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffs hat die Regierung in Seoul eine Einladung Nordkoreas zu Militärgesprächen auf Ebene der Verteidigungsminister angenommen.

Eine Sprecherin des Wiedervereinigungsministeriums, Lee Jong Joo, erklärte am Donnerstag, dabei solle es auch um Zusicherungen Nordkoreas gehen, auf das Schüren von Spannungen zu verzichten.

Lesen Sie auch:

Nordkorea wirft Südkorea "Kriegserklärung" vor

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern waren zuletzt arg belastet. Südkorea macht den kommunistischen Norden für zwei tödliche Vorfälle im vergangenen Jahr verantwortlich. So soll Nordkorea im März ein südkoreanisches Kriegsschiff versenkt haben, wobei 43 Seeleute ums Leben kamen. Die Regierung in Pjöngjang hatte bestritten, in den Untergang des Schiffs verwickelt gewesen zu sein. Zudem wurden im November beim Beschuss einer Insel vier Menschen getötet.

Krise in Korea: Hier schlagen die Granaten ein

Krise in Korea: Hier schlagen die Granaten ein

Die Verteidigungsminister beider Länder kamen zuletzt im November 2007 in Pjöngjang zusammen, einen Monat nach dem letzten Gipfeltreffen beider Länder.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare