S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

Aufwendige Zeremonie

Neuer König Tupou VI. auf Tonga gekrönt

+

Nuku' alofa - Die Feierlichkeiten laufen schon seit Wochen, tausende Tongaer reisten extra an: Mit großem Pomp ist am Samstag auf der Pazifikinsel Tonga der neue König Tupou VI. gekrönt worden. warum dazu eigens ein Priester eingeflogen wurde.

Da Tongaer den Kopf ihres Königs nicht berühren dürfen, wurde er von einem eigens aus Australien eingeflogenen pensionierten Methodisten-Pfarrer gekrönt. Die feierliche Zeremonie ist der Höhepunkt der bereits seit einer Woche andauernden Feierlichkeiten zur Inthronisierung des 55-Jährigen.

Rund 15.000 im Ausland lebende Tongaer reisten für den Anlass in die Heimat. Zu den Gästen zählten auch mehrere ausländische Würdenträger, darunter der japanische Kronprinz Naruhito und seine Frau, Prinzessin Masako.

Der neue König, ein ehemaliger Diplomat, folgt auf seinen Bruder Tupou V., der vor drei Jahren starb. Dieser führte während seiner sechsjährigen Amtszeit eine Reihe demokratischer Reformen ein. Mit seiner Krönung wurde der 55-Jährige automatisch auch zum 24. Tu'i Kanokupolu - ein Titel, der schon Jahrhunderte vor Einführung der Monarchie existierte.

Ein zentraler Teil der Krönungszeremonie ist der Genuss von Kava, eines Getränks mit betäubender Wirkung. Zu Beginn der Feierlichkeiten am Samstag vergangener Woche setzten sich rund 150 Würdenträger in einen Kreis, tranken gemeinsam mit dem neuen König aus Kokosnüssen Kava und starteten damit die einwöchigen Feiern. Tonga mit seinen rund 110.000 Einwohnern ist die einzige Monarchie unter den Inselstaaten des Südpazifiks.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Weil erneut zum Ministerpräsidenten in Niedersachsen gewählt
Weil erneut zum Ministerpräsidenten in Niedersachsen gewählt
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf
Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf

Kommentare