Neues Buch: Wowereit schießt gegen Sarrazin

+
Bild aus vergangenen gemeinsamen Tagen: Klaus Wowereit (l.) und Thilo Sarrazin.

Berlin - Vor einem Jahr machte SPD-Politiker Thilo Sarrazin mit seinem Buch “Deutschland schafft sich ab“ wochenlang Schlagzeilen - jetzt kommt der Gegenentwurf von seinem Genossen Klaus Wowereit.

Auf der Frankfurter Buchmesse will Berlins Regierender Bürgermeister an diesem Freitag (14. Oktober, 16.30) sein schon länger angekündigtes Buch vorstellen. In “Mut zur Integration. Für ein neues Miteinander“ will der stellvertretende SPD-Vorsitzende nach der Ankündigung des Verlags darlegen, dass es sich lohnt, für eine sozial-gerechte Gesellschaft in Deutschland zu kämpfen.

Das im Berliner “Tagesspiegel“ (Donnerstag) vorab gedruckte Vorwort beginnt Wowereit mit einem persönlichen Blick auf seine Familie und seinen Aufstieg: “Die Wowereits haben einen Migrationshintergrund. Meine Mutter ist in Ostpreußen aufgewachsen, wo meine Oma fast wie eine Leibeigene auf einem Gut gearbeitet hat. (...) Dennoch bin ich ein Integrationserfolg. Meine Schule, unsere Nachbarn, diese Stadt, Deutschland haben mir zahlreiche Chancen gegeben. Ich habe Möglichkeiten zum Einstieg und zum Aufstieg bekommen.“

Das Buch ist 166 Seiten dick und erscheint im Vorwärts Buch Verlag der SPD. Ursprünglich sollte es schon im Mai herauskommen, der Termin wurde verschoben. Der frühere Berliner Finanzsenator Sarrazin hatte im vergangenen Jahr einen Millionen-Bestseller gelandet, war dafür aber wegen zugespitzter Formulierungen zum Thema Integration von vielen Politikern heftig kritisiert worden.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare