Nordkorea: Bedingungen für Dialog mit Südkorea

Seoul - Nordkorea hat auf Forderungen zur Verbesserung der Beziehungen zu Südkorea mit einer Liste eigener Bedingungen für einen Dialog geantwortet.

 In der ungewöhnlichen Form eines Katalogs mit “offenen Fragen“ forderte die Nationale Verteidigungskommission am Donnerstag unter anderem erneut, dass Südkorea die gemeinsamen Militärmanöver mit seinem Verbündenten USA einstellt und ein Gesetz abschafft, das unerlaubte Kontakte mit Nordkorea unter Strafe stellt. Die Kommission ist in dem kommunistischen Land das mächtigste Entscheidungsgremium.

Mit diesem symbolischen Schritt will Nordkorea nach Ansicht von Beobachtern unter anderem Seoul die Schuld für die Verschlechterung der Beziehungen geben. Die von den staatlichen Medien veröffentlichte Liste der politischen Abteilung der Kommission enthält ältere und jüngere Forderungen, die Südkorea zum größten Teil für nicht akzeptabel hält.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Die Regierung in Seoul solle die “offenen Fragen beantworten, da sie laut über eine Wiederaufnahme des Nord-Süd-Dialogs und eine Verbesserung der Beziehungen redet“, wurde das Büro zitiert.

Unter anderem wurde Seoul auch indirekt aufgefordert, seine Vorwürfe gegen Nordkorea im Zusammenhang mit zwei militärischen Zwischenfällen im Jahr 2010 einzustellen. Durch den Untergang eines südkoreanischen Kriegsschiffes und den Beschuss einer zu Südkorea gehörenden Insel durch die Küstenartillerie Nordkoreas hatten sich die Spannungen deutlich verschärft. Südkorea macht den Norden auch für den Schiffsuntergang verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare