Erneuter Test

Nordkorea feuert Rakete von U-Boot aus ab

+
Nordkorea hat erneut eine Rakete getestet.

Seoul - Neuer Raketentest Nordkoreas: Wieder ist den Militärs der Start von einem U-Boot aus gelungen. Südkorea ist alarmiert, spricht aber auch von einem Misserfolg.

Nordkorea hat nach Angaben aus Südkorea eine ballistische Rakete von einem U-Boot abgefeuert. Die Waffe sei am Samstag in den Gewässern vor der Hafenstadt Sinpo an der koreanischen Ostküste um 11:30 Uhr (Ortszeit) gestartet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung. Die USA bestätigten den Raketenstart.

Die südkoreanische Militärführung bezeichnete den Raketenstart in einer Mitteilung aber als nicht erfolgreich. Yonhap berichtete unter Berufung auf eine nicht näher genannten Quelle aus dem Militär, die Rakete sei rund zehn Kilometer nach ihrem Start ins Meer abgestürzt. Das südkoreanische Militär bestätigte diese Detailangabe nicht.

Zuletzt hatte das Regime in Pjöngjang nach südkoreanischen Militärangaben im April von einem U-Boot aus eine Rakete abgefeuert, die aber nach 30 Kilometern in der Luft zerborsten sei.

Erst am Freitag hatten sich Seoul und Washington auf die Stationierung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems (THAAD) auf südkoreanischem Boden geeinigt.

Am Mittwoch hatte das US-Finanzministerium in Washington Sanktionen gegen 16 nordkoreanischen Einzelpersonen und Organisationen verhängt, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Zum ersten Mal ist auch Machthaber Kim Jong Un direkt betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Hitzige Debatte: Was wird aus der doppelten Staatsbürgerschaft?
Hitzige Debatte: Was wird aus der doppelten Staatsbürgerschaft?
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD legt nach Rückzug von Petry wieder zu
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD legt nach Rückzug von Petry wieder zu
Marine Le Pen als Präsidentin: Wäre sie wirklich so schlimm?
Marine Le Pen als Präsidentin: Wäre sie wirklich so schlimm?
30 Tote in Venezuela: Opposition sieht "perfekten Sturm"
30 Tote in Venezuela: Opposition sieht "perfekten Sturm"

Kommentare