Nordkorea informiert Japan über Militärübung

Seoul - Wegen seiner Raketen- und Atomwaffentests ist  Nordkorea international stark unter Druck. Dennoch hat das Regime in Pjöngjang seinem Nachbarland Japan neue Militärübungen an der nordkoreanischen Ostküste angekündigt.

Die japanische Küstenwache sei davon in Kenntnis gesetzt worden, dass Nordkorea wegen der Übung ein 16-tägiges Verbot für die Küstenschifffahrt vor der Stadt Wonsan im Südosten des Landes verhängt habe, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums am Dienstag vor Journalisten in Seoul mit. Beobachter werteten die Vorwarnung als Zeichen für mögliche Vorbereitungen auf neue Raketentests in dem kommunistischen Land. Das Verbot soll vom 25. Juni bis 10. Juli wirksam sein.

Nordkorea hatte zuletzt eine Reihe von Raketen mit kurzer Reichweite nach seinem zweiten Atomtest am 25. Mai an der Ostküste abgefeuert. Der Atomversuch und die Raketenabschüsse wurden international als Provokation gesehen. Der Weltsicherheitsrat hatte als Antwort auf den unterirdischen Nukleartest die Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang verschärft.

Südkoreanische und japanische Medien hatten in den vergangenen Wochen berichtet, dass es Hinweise dafür gebe, dass Nordkorea neben dem Start einer Interkontinentalrakete offensichtlich auch Tests von Mittelstreckenraketen vorbereite. US-Präsident Barack Obama sagte am Montag in einem Interview des Fernsehsenders CBS, die USA seien auf den möglichen Abschuss einer nordkoreanischen Langstreckenrakete Richtung Hawaii vorbereitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare