Angriff nicht ausgeschlossen

Obama: Iran hat in gut einem Jahr Atombombe

+
US Präsident Barack Obama geht davon aus, dass der Iran in gut einem Jahr über eine Atombombe verfügen könnte.

Tel Aviv - Der Iran würde nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama noch etwas mehr als ein Jahr für den Bau einer Atombombe benötigen. Militärische Schritte gegen den Iran schließt Obama nicht aus.

Allerdings würden die USA nicht bis zum letzten Augenblick warten, fügte Obama in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview des israelischen Fernsehkanals 2 hinzu.

Kurz vor seinem in der nächsten Woche geplanten ersten Israel-Besuch bekräftigte der US-Präsident, das Ziel Washington sei es, dass der „Iran nicht in den Besitz von Waffen gelangt, die Israel bedrohen oder ein Wettrüsten in der Region auslösen können“. Militärische Schritte gegen das iranische Atomprogramm schloss er nicht aus.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

„Wenn ich sage, dass alle Optionen auf dem Tisch liegen, dann liegen alle Optionen auf dem Tisch“, bekräftigte Obama. Die USA verfügten über „beträchtliche militärische Fähigkeiten“. Obama gab aber zu bedenken, dass eine diplomatische Einigung mit dem Iran die dauerhaftere Lösung wäre.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms an der Entwicklung von Atombomben zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet das. Israel betrachtet eine iranische Atombewaffnung als größte Bedrohung seiner Existenz und hat wiederholt ein energischeres Vorgehen gegen den Iran gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus
Aktuelle Umfrage: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen

Kommentare