Politiker aller Parteien fordern Entschuldigung

Obamas peinlicher Polen-Patzer

+
Ausgerechnet bei der posthumen Ehrung eines polnischen Widerstandskämpfers im Weißen Haus hat US-Präsident Barack Obama gepatzt.

Washington - Empörung in Polen über US-Präsident Obama: Nach der unglücklichen Formulierung fordern Politiker aller Parteien eine offizielle Entschuldigung des Weißen Hauses.

Das Weiße Haus hat die umstrittene Formulierung von US-Präsident Barack Obama über „polnische Todeslager“ als Versprecher bezeichnet und den Vorgang bedauert. „Er hat sich dabei auf die Nazi-Todeslager in dem von Deutschland besetzten Polen bezogen“, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Mittwoch in Washington. „Der Präsident hat sich versprochen.“ Man bedauere dies.

Das ist Obamas Erzfeind Mitt Romney

Millionär, Mormone, Macher: Das ist Obamas Kontrahent Mitt Romney 

Die Formulierung, die Obama ausgerechnet bei einer Ehrung für den polnischen Widerstandskämpfer Jan Karski verwendete, hatten für große Empörung in Polen gesorgt. „Solche Worte können wir nicht akzeptieren“, meinte der polnische Regierungschef Donald Tusk. Staatspräsident Bronislaw Komorowski schrieb einen Protestbrief an Obama. Polen kämpft seit Jahren dagegen, die nationalsozialistischen KZ historisch falsch als „polnische“ Lager zu bezeichnen.

Der Lapsus solle nicht von der eindeutigen Absicht ablenken, den Widerstandskämpfer Karski zu ehren, betonte der Sprecher im Weißen Haus weiter. Karski war im Zweiten Weltkrieg Kurier der polnischen Untergrundbewegung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte

Kommentare