Liebeserklärung an Ehefrau Michelle

Die Siegesrede von Barack Obama

+
Barack Obama lässt sich mit seiner Familie feiern.

Chicago - US-Präsident Barack Obama hat sich von seinen Anhängern feiern lassen. Er stand gemeinsam mit Ehefrau Michelle und den beiden Töchtern auf der Bühne in Chicago. Was folgte, war eine Liebeserklärung.

Mit einer Liebeserklärung wandte sich der wiedergewählte Präsident an seine Ehefrau: „Michelle, ich habe Dich niemals mehr geliebt“, sagte er vor seinen jubelnden Anhängern. Er sei stolz, dass auch der Rest der Nation ihr als First Lady so zugewandt sei. Auch seine Töchter Sasha und Malia hob Obama hervor: Sie seien junge, intelligente und wunderschöne junge Frauen.

US-Wahl: Hier gehts zum Live-Ticker

Obama dankte seinen Unterstützern, die ihm im Wahlkampf begleitet haben. „Ihr seid das beste Kampagnenteam, das es je gegeben hat. Das Beste!“, sagte der wiedergewählte Präsident. „Ihr seid eine Familie. Ihr tragt die Erinnerung mit Euch an die Geschichte, die wir zusammen gemacht haben.“ Ohne diese Unterstützer wäre der Erfolg nicht möglich gewesen: „Ihr seid es gewesen, die mich emporgehoben haben.“

Noch einen Hund gibt es nicht

Der wiedergewählte US-Präsident hat in der Siegesrede seine Töchter enttäuschen müssen. „Ich bin so stolz auf Euch. Aber ich sage Euch jetzt: Ein Hund ist wohl genug“, sagte Obama am Mittwochmorgen im Kongresszentrum von Chicago. Obama spielte darauf an, dass er seinen Töchtern Sasha und Malia nach seiner ersten Wahl 2008 einen Hund geschenkt hatte. Der Portugiesische Wasserhund mit Namen „Bo“ lebt seitdem mit im Weißen Haus. Mit dem Kürzel „Bo“ zeichnet Obama auch seine Beiträge beim Kurznachrichtendienst Twitter. dpa

Bilder der US-Wahlnacht: Jubel und lange Gesichter

Bilder der US-Wahlnacht: Jubel und lange Gesichter

Obama hob die Erfolge seiner ersten Amtszeit hervor. „Unsere Wirtschaft hat sich erholt. Das Jahrzehnt des Krieges ist vorbei“, rief er. „Ich habe euch gehört. Ihr habt mich zu einem besseren Präsidenten gemacht.“ Er gehe gestärkt und noch motivierter als bisher in seine zweite Amtszeit. „Heute habt ihr Action gewählt, nicht Politik nach altem Schema.“ Obama versprach, sich mit den Parteiführern von Republikanern und Demokraten zusammenzusetzen, um dringende Probleme wie Steuersenkungen, Schuldenbegrenzung und das Einwanderungsgesetz voranzubringen.

Obama beschwört Einheit der Amerikaner 

„Keiner, der für dieses Land kämpft, soll jemals um einen Arbeitsplatz kämpfen müssen“, dies wolle er sicherstellen, versprach Obama. Aber auch der politische Alltag sei manchmal ein Kampf. „Demokratie in einem Land mit über 300 Millionen Menschen kann laut und chaotisch sein“, sagte Obama. Er gab zu bedenken, dass Menschen in vielen Ländern ihr Leben riskierten, wenn sie ihre Meinung äußern. Sein Land solle Kindern Zugang zu den besten Schulen und Lehrern geben. Und jedem Kind die Chance, den Beruf zu wählen, den es möchte - „und sei es, Präsident zu werden“.

Obama-Wahl: Das twittern die Promis

Obama-Wahl: Das twittern die Promis

Obama beschwor die Einheit der Amerikaner: „Egal, woran Du glaubst, wo Du herkommst, ob Du weiß oder schwarz bist, Latino oder Indianer, schwul oder hetero: Du kannst es hier schaffen.“ Auch die politischen Ausrichtung sei zweitrangig: „Wir sind keine blauen (demokratischen) und roten (republikanischen) Staaten, wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Danke Amerika, Gott schütze die Vereinigten Staaten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare