Obama verschärft Ton gegenüber dem Iran

+
Barack Obama

Washington - US-Präsident Barack Obama hat den Ton gegenüber der iranischen Führung weiter verschärft und die Rechtmäßigkeit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 12. Juni infrage gestellt.

In scharfer Form verurteilte er am Dienstag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus die gewaltsamen Übergriffe der iranischen Sicherheitskräfte auf Demonstranten, die gegen das offizielle Wahlergebnis protestieren. Die USA und die ganze Welt seien “entsetzt und erschüttert“ angesichts der Gewalt im Iran , erklärte Obama.

Lesen Sie hierzu auch:

Regime hat Trauerfeier für Neda verboten

Wächterrat lehnt Annullierung der Wahl ab

Die Vereinigten Staaten respektierten die Souveränität des Irans, verurteilten aber die “ungerechten Handlungen“ wie “Drohungen, Schlägereien und die Festnahmen der vergangenen Tage“ entschieden. In Bezug auf ein Video, das die letzte Minute der offenbar in Teheran erschossenen Demonstrantin Neda Agha Soltan zeigt und das im Internet millionenfach angesehen wurde, sagte Obama, mutige Frauen hätten sich der Brutalität und den Drohungen der Sicherheitskräfte widersetzt. Deren Verlust sei brutal und schmerzlich. “Aber wir wissen auch dieses: Diejenigen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, sind immer auf der richtigen Seite der Geschichte.“

Hinsichtlich der Rechtmäßigkeit des Wahlausgangs gebe es “große Fragen“, sagte Obama weiter. Da keine internationalen Beobachter vor Ort gewesen seien, sei es unmöglich zu erfahren, was in den Wahllokalen vorgegangen sei. 

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Khashoggi-Söhne vergeben Mord an ihrem Vater
Khashoggi-Söhne vergeben Mord an ihrem Vater
UN enttarnen Geheimmission vor der Küste Libyens
UN enttarnen Geheimmission vor der Küste Libyens
G7-Gipfel: Trotz Corona-Krise – Donald Trump plant persönliches Treffen 
G7-Gipfel: Trotz Corona-Krise – Donald Trump plant persönliches Treffen 
Corona-Neuinfektionen: Eine bayerische Stadt reißt Obergrenze deutlich - auch zwei weitere Orte liegen darüber
Corona-Neuinfektionen: Eine bayerische Stadt reißt Obergrenze deutlich - auch zwei weitere Orte liegen darüber

Kommentare