Finanzmittel werden umgewidmet

Oettinger: Keine EU-Visumfreiheit für Türken vor Jahresende

+
Günther Oettinger: "Wir lassen uns in dieser wichtigen Frage nicht unter Druck setzen". Foto: Christoph Schmidt

Brüssel (dpa) - Die Europäische Union erteilt dem Drängen der Türkei auf rasche Abschaffung der Visumpflicht eine klare Absage. "Wir lassen uns in dieser wichtigen Frage nicht unter Druck setzen", sagte EU-Kommissar Günther Oettinger der "Welt am Sonntag".

"Ich gehe nicht davon aus, dass die Türkei noch in diesem Jahr die Visafreiheit erhalten wird."

Die EU-Außenminister beraten am Montag die Lage in der Türkei und im Nahen Osten. Das visafreie Reisen für Türken in die EU war im Flüchtlingspakt mit Ankara vom März vorgesehen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte zuletzt ein Einlenken der EU binnen Tagen gefordert, sonst werde man das Abkommen nicht mehr umsetzen. Doch erfüllt die Türkei nicht alle Voraussetzungen. Insbesondere wurde nicht wie gefordert das Anti-Terror-Gesetz geändert.

Oettinger sagte: "Ich erwarte von Präsident Erdogan, dass die Instrumente zur Terrorabwehr in der Türkei, die durchaus ihre Berechtigung haben, nicht so missbraucht werden, dass es unschuldige Menschen trifft und rechtsstaatliche Grundsätze immer wieder verletzt werden."

Die EU widmet inzwischen finanzielle Hilfen für den seit 2005 vorbereiteten EU-Beitritt der Türkei für Flüchtlinge dort um. Laut "Spiegel" ist ein Grund, dass seit dem Putschversuch im Juli EU-Mittel zur Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit kaum mehr effizient eingesetzt werden könnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nordkorea lässt erneut Rakete über Japan fliegen - der Süden reagiert drastisch
Nordkorea lässt erneut Rakete über Japan fliegen - der Süden reagiert drastisch
Sanktionen prallen an Nordkorea ab - jetzt drohen USA mit totaler Vernichtung 
Sanktionen prallen an Nordkorea ab - jetzt drohen USA mit totaler Vernichtung 
AfD sorgt mit Behauptung über das Oktoberfest für Diskussionen
AfD sorgt mit Behauptung über das Oktoberfest für Diskussionen
Mehr Vergewaltigungen: Das will Bayern dagegen tun
Mehr Vergewaltigungen: Das will Bayern dagegen tun

Kommentare