Panzer und Regenwald: Merkels Indonesien-Besuch

1 von 8
Mitten in der Euro-Krise richtet sich der Blick nach Südostasien: Deutschland und Indonesien wollen ihre Beziehungen auf eine neue Stufe stellen und die Zusammenarbeit deutlich intensivieren.
2 von 8
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono vereinbarten am Dienstag in Jakarta eine „Jakarta Erklärung“, die enge Kooperation in den Bereichen Wirtschaft, Verteidigung, Gesundheitswesen, Bildung, Forschung, Umweltschutz Transport und Ernährung vorsieht.
3 von 8
Indonesien wolle eine „umfassende Partnerschaft mit Deutschland“, betonte Yudhoyono.
4 von 8
Merkel sprach von einem wichtigen Schritt in den bereits seit 60 Jahren andauernden diplomatischen Beziehungen.
5 von 8
Das Verhältnis von Merkel und Yudhoyono gilt als sehr gut.
6 von 8
Für Aufsehen sorgte die geplante engere Rüstungszusammenarbeit. Vor dem Merkel-Besuch hatten indonesische Medien unter Bezug auf den Vize-Verteidigungsminister ihres Landes berichtet, dass Indonesien ein starkes Interesse an bis zu 100 gebrauchten deutschen Kampfpanzern vom Typ Leopard 2A6 habe.
7 von 8
Die ersten 15 sollten bereits im Oktober geliefert werden. Diese Details bestätigte Präsident Yudhoyono am Dienstag nicht, sagte aber, dass sein Land Rüstungsgüter von anderen befreundeten Staaten wie den USA, England oder Australien kaufe und auch mit Deutschland spreche.
8 von 8
Zum Schutz der indonesischen Regenwälder stellte Merkel eine verstärkte deutsche Hilfe in Aussicht. Man sei bereit, technische Unterstützung bei der Umsetzung von Umweltgesetzen zu leisten, hieß es.

Auch interessant

Meistgesehen

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Kommentare