Bei Minusgraden

Passagiere erfrieren fast auf Landebahn - wegen Putin

+
Aufgrund der Ankunft von Wladimir Putin mussten unzählige Menschen frieren.

Passagiere eines russischen Flugzeugs mussten am Mittwoch bei Minusgraden und geöffneten Türen ausharren, um die Ankunft der Maschine von Staatschef Wladimir Putin abzuwarten.

Krasnojarsk - In sozialen Medien beschwerten sich die Menschen, dass der Betrieb am Jemejanowo-Flughafen im sibirischen Krasnojarsk vor der Ankunft des Präsidenten eingestellt wurde. "Uns ist kalt!", schrieb eine Passagierin im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Berichten zufolge durften Flughafenmitarbeiter nicht auf die Landebahn, um die Flugzeugtreppen zu entfernen und die Türen zu schließen. Die Flugzeugtüren standen zwei Stunden lang bei Temperaturen von bis zu minus 16 Grad Celsius offen. "Sie haben gesagt, der Flughafen ist geschlossen, weil Putin landet", schrieb ein Passagier auf Facebook.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Putin nennt Kreml-Liste aus Washington „unfreundlichen Akt“

Die örtlichen Behörden scheuen oft keine Mühen bei den Vorbereitungen eines Besuchs von Putin. Örtliche Medien berichteten, dass die Fabriken im stark luftverschmutzten Krasnojarsk angewiesen worden waren, ihre Emissionen zu reduzieren, um den Smog über der Stadt zu beseitigen.

Lesen Sie zudem: Uli Hoeneß verteidigt Putins Krim-Politik

Putin wollte in Krasnojarsk örtliche Wirtschaftsgrößen treffen und an Gesprächen über die Ausrichtung internationaler Studentensportwettkämpfe in der Stadt teilnehmen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
ARD lässt „Anne Will“ am Sonntag ausfallen - Moderatorin wehrt sich gegen Bild-Schlagzeile
ARD lässt „Anne Will“ am Sonntag ausfallen - Moderatorin wehrt sich gegen Bild-Schlagzeile
Söder als Ministerpräsident wiedergewählt - mindestens einer stimmte nicht für ihn
Söder als Ministerpräsident wiedergewählt - mindestens einer stimmte nicht für ihn
„Da möchte ich heulen“: ARD-Doku deckt große Ungerechtigkeit auf
„Da möchte ich heulen“: ARD-Doku deckt große Ungerechtigkeit auf

Kommentare