Pegida-Abtrünnige wollen Sonntag demonstrieren

+
Die Ex-Sprecherin der Pegida-Bewegung, Kathrin Oertel,gibt die Gründung eines neuen Vereins mit dem Namen "Direkte Demokratie für Europa" bekannt. Foto: Sebastian Kahnert

Dresden (dpa) - Die aus dem islamkritischen Pegida-Bündnis ausgetretenen Führungsmitglieder wollen einen neuen Verein "Direkte Demokratie für Europa" gründen.

Um nicht in Konkurrenz zu den bisherigen Mitstreitern zu treten, planen sie für Sonntag (8. Februar) eine erste Demonstration in Dresden. Das teilte die frühere Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel heute in Dresden mit.

Pegida war immer montags auf die Straße gegangen. Die Bewegung hatte sich in der Vorwoche gespalten. Als Grund nannte Oertel Differenzen um die künftige Rolle des umstrittenen Pegida-Mitbegründers Lutz Bachmann und um die Abgrenzung vom Leipziger Pegida-Ableger Legida.

Auch interessant

Meistgelesen

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Kommentare