"Mit 16 habe ich getötet"

Philippinischer Präsident prahlt erneut mit Gewalt

"Mit 16 habe ich jemanden getötet. Einen Menschen, wirklich." Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte prahlt erneut mit seiner Gewalttätigkeit. Foto: Bullit Marquez
1 von 7
"Mit 16 habe ich jemanden getötet. Einen Menschen, wirklich." Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte prahlt erneut mit seiner Gewalttätigkeit. Foto: Bullit Marquez
Eine Philippinerin trauert um einen Verwandten, der von einem unbekannten Killer in Manila erschossen wurde. Foto: str
2 von 7
Eine Philippinerin trauert um einen Verwandten, der von einem unbekannten Killer in Manila erschossen wurde. Foto: str
Philippinische Polizisten untersuchen die Leiche eines mutmaßlichen Drogendealers, der in Manila von einem Unbekannten erschossen wurde. Foto: str
3 von 7
Philippinische Polizisten untersuchen die Leiche eines mutmaßlichen Drogendealers, der in Manila von einem Unbekannten erschossen wurde. Foto: str
Polizisten untersuchen in Manila die Leichen zweier mutmaßlicher Drogenhändler. Foto: str
4 von 7
Polizisten untersuchen in Manila die Leichen zweier mutmaßlicher Drogenhändler. Foto: str
Philippinische Polizisten treten zum Drogentest an. Foto: Mark R. Cristino
5 von 7
Philippinische Polizisten treten zum Drogentest an. Foto: Mark R. Cristino
Der Kampf gegen Drogen auf den Philippinen wird mit äußerster Härte geführt. Foto: str
6 von 7
Der Kampf gegen Drogen auf den Philippinen wird mit äußerster Härte geführt. Foto: str
Gefängnis-Hölle auf den Philippinen: Der neue Präsident Rodrigo Duerte hat der Kriminalität den Kampf angesagt. Foto: Mark R. Cristino
7 von 7
Gefängnis-Hölle auf den Philippinen: Der neue Präsident Rodrigo Duerte hat der Kriminalität den Kampf angesagt. Foto: Mark R. Cristino

Der philippinische Präsident Duterte hat ein traditionell freundliches Verhältnis zur Gewalt. Jetzt brüstet er sich beim Apec-Gipfel, schon mit 16 den ersten Menschen umgebracht zu haben. Später beruhigt ein Sprecher: Das sei doch nur ein Scherz gewesen.

Da Nang (dpa) - Der wegen seines brutalen Kriegs gegen Drogenkriminelle höchst umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat sich damit gebrüstet, als Teenager einen Menschen umgebracht zu haben.

"Mit 16 habe ich jemanden getötet. Einen Menschen, wirklich. Während eines Kampfs. Erstochen", sagte Duterte in der vietnamesischen Stadt Da Nang vor Vertretern der philippinischen Gemeinschaft. Der Auslöser der Aggression: "Einfach nur, weil wir uns angeschaut haben." Sein Sprecher bezeichnete die Aussagen später jedoch als Scherz.

Duterte hole immer weit aus, wenn er im Ausland auf philippinische Landsleute treffe, so sein Sprecher weiter. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass sich der Präsident damit brüstet, jemanden umgebracht zu haben. Vor rund einem Jahr hatte er erklärt, in seiner Zeit als Bürgermeister der Stadt Davao zwischen 1988 und 1998 eigenhändig mutmaßliche Kriminelle getötet zu haben.

Vor Haftstrafen habe er sich nicht gefürchtet, sagte Duterte in Da Nang: "Gefängnis? Gütiger! Als Teenager bin ich im Gefängnis ein- und ausgegangen."

Dem US-Sender CNN zufolge rief der Präsident in Da Nang zugleich dazu auf, einen weltweiten Menschenrechtsgipfel zu organisieren. "Lasst uns alle Menschenrechtsverletzungen sämtlicher Regierungen untersuchen", sagte er vor Journalisten. Er selbst biete sich als Berater anderer Staatschefs zu diesem Thema an.

Duterte ist anlässlich des Gipfels der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) nach Da Nang gereist. Am Sonntag soll er US-Präsident Donald Trump in Manila empfangen, der dort an einem Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) teilnehmen wird.

CNN-Bericht zu Menschenrechtsgipfel

Auch interessant

Meistgesehen

Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum
Jamaika-Sondierungen vor Nacht der Entscheidung
Jamaika-Sondierungen vor Nacht der Entscheidung
Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt
Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Kommentare