Jugendlicher Selbstmordattentäter

Junge mit Sprengstoffgürtel unter Messi-Trikot gestoppt

Kirkuk - Ein jugendlicher Selbstmordattentäter im Messi-Trikot wurde am Sonntagabend im Nordirak von kurdischen Sicherheitskräften gestoppt. Der junge Mann war offensichtlich kurz davor, einen Anschlag zu verüben.

Kurdische Sicherheitskräfte haben laut einem Medienbericht im Nordirak einen minderjährigen Selbstmordattentäter gestoppt, bevor er seine Bombe zünden konnte. Bilder des kurdischen TV-Kanals Rudaw zeigen, wie zwei Polizisten am Sonntagabend einen jungen Mann fassen, der einen Sprengstoffgürtel trägt. Dem Sender zufolge hielten sie ihn mehr als 20 Minuten an den Armen fest, bis ein weiterer Uniformierter die Bombe entschärfen konnte.

Das Alter des jungen Mannes wird nicht angegeben. Er dürfte aber nicht älter als 14 oder 15 Jahre alt sein. Die Bombe trug er unter einem Fußballtrikot des spanischen Spitzenclubs Barcelona mit dem Namenszug des argentinischen Stürmerstars Lionel Messi. Rudaw zufolge sollte er einen Anschlag auf eine schiitische Moschee verüben.

Bei der Polizei habe der Junge ausgesagt, sein Vater habe ihm den Auftrag für das Attentat gegeben, meldete der Sender weiter. Dem Jungen zufolge hatte sich bereits sein Bruder bei einem Selbstmordanschlag in Kirkuk in die Luft gesprengt.

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) missbraucht im Irak und anderen Ländern regelmäßig Minderjährige für Attentate. Auch für den Selbstmordanschlag in der türkischen Stadt Gaziantep sollen die Extremisten ein Kind im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren eingesetzt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neuwahlen in Großbritannien - Was heißt das für den Brexit? 
Neuwahlen in Großbritannien - Was heißt das für den Brexit? 
Türkei stimmt für Präsidialsystem: Das sind die Konsequenzen
Türkei stimmt für Präsidialsystem: Das sind die Konsequenzen
Hitzige Debatte: Was wird aus der doppelten Staatsbürgerschaft?
Hitzige Debatte: Was wird aus der doppelten Staatsbürgerschaft?
Nach Referendum: AfD rät „Ja“-Sagern zur Rückkehr in Türkei
Nach Referendum: AfD rät „Ja“-Sagern zur Rückkehr in Türkei

Kommentare