Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Gießen

+
Über 1000 Menschen protestierten am Samstag in Gießen gegen einen Aufmarsch von Neonazis. 

Gießen - Weit über 1000 Menschen haben am Samstag in Gießen weitgehend friedlich gegen einen Aufmarsch von Neonazis protestiert. Am  Rande der Ereignisse kam es zu einigen Sachbeschädigungen.

Gegen rund 150 Anhänger der rechten Szene starteten etwa 1000 Gegendemonstranten einen Protestzug, wie eine Polizeisprecherin berichtete. Mit einem Stadtfest samt Musik, Reden und Glockengeläut stellte sich außerdem das Bündnis “Gießen bleibt bunt“ gegen den Aufmarsch. Zu einer Kundgebung am Morgen waren 1500 Menschen gekommen.

Bis zum Nachmittag sei es in der Innenstadt ruhiggeblieben, sagte die Sprecherin. Am Rande der Demonstration hätten aber vermummte Unbekannte die Scheiben einer Bankfiliale eingeschlagen. Auch im Haus einer Studentenverbindung wurden Fenster zerstört, die Fassade mit Farbe beschmiert. Die Polizei versuchte mit Absperrungen, ein Aufeinandertreffen rechter und linker Radikaler zu verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion