Aktuelle Proteste

Erdogan vergleicht Brasilien mit Türkei

+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sieht Brasilien als Opfer des gleichen Komplotts wie die Türkei. Gleichzeitig scheint er sich als Sieger zu fühlen.

„Diejenigen, die in der Türkei gescheitert sind, geben jetzt ihr Bestes in Brasilien“, sagte Erdogan am Samstag bei einer Rede vor Zehntausenden Anhängern in Samsun im Norden der Türkei. „Die Symbole sind die gleichen, die Plakate sind die gleichen, Twitter und Facebook sind die gleichen, die internationalen Medien sind die gleichen. Sie (die Proteste) werden vom gleichen Zentrum aus gesteuert“, sagte Erdogan.

Der Regierungschef reist zurzeit quer durch das Land, um seine Anhänger zu mobilisieren. In der Vergangenheit hatte er mehrfach behauptet, dass die seit Wochen andauernden Proteste in der Türkei von ausländischen Kräften organisiert seien, um seine Regierung zu schwächen. Unter ihnen befänden sich auch Banker und Medienanstalten, die der Türkei schaden wollten.

18-Jähriger bei Protesten in Brasilien getötet

Wütende Proteste in Brasilien

Die Proteste in Brasilien waren durch Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr ausgelöst worden. Ähnlich wie in der Türkei, wo der Anlass eine gewaltsame Auflösung einer friedlichen Demonstration von Umweltschützern war, nahmen sie aber schnell eine viel größere Dimension an. In der Türkei richteten sie sich vor allem gegen den von vielen als zunehmend autoritär wahrgenommen Führungsstil Erdogans, in Brasilien gegen soziale Ungleichheit, Korruption und hohe Steuern.

AP

auch interessant

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare