Am Bayerischen Verfassungsgerichtshof

Prozess um SPD-Klage zur Verwandtenaffäre

München - Bayerns oberste Richter werden in diesem Jahr möglicherweise ein von der Staatsregierung streng gehütetes Geheimnis lüften: Es wird über die Verwandtenaffäre verhandelt.

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof in München verhandelt am 27. März über eine Klage, die die Landtags-SPD im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Verwandtenaffäre einreichte. Darüber berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstag). Die SPD will wissen, wie viel Geld die in die Affäre verwickelten Kabinettsmitglieder ihren Frauen - beziehungsweise in einem Fall ihrer Schwester - für die Mitarbeit im Abgeordnetenbüro gezahlt hatten.

Das betraf Kultusminister Ludwig Spaenle, Agrarminister Helmut Brunner, die heutige Europaministerin Beate Merk und die beiden Staatssekretäre Franz Pschierer und Gerhard Eck (alle CSU). Die Staatsregierung hatte die Fragen der SPD nicht beantwortet, weil die Betreffenden ihre Familienmitglieder nicht als Mitarbeiterinnen in den Ministerien angeheuert hatten, sondern in den Abgeordnetenbüros.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Vergewaltigung bei der Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Fälle stark gestiegen
Vergewaltigung bei der Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Fälle stark gestiegen

Kommentare