Verstoß gegen internationales Recht

Raketenstart: EU prüft Sanktionen gegen Nordkorea

Brüssel - Die Europäische Union prüft nach dem Raketenstart Nordkoreas neue Sanktionen gegen das Land. Der Start sei ein klarer Verstoß gegen internationales Recht.

„Die EU wird mit ihren wichtigen Partnern und im Einklang mit Beratungen des UN Sicherheitsrates angemessene Antworten prüfen, einschließlich möglicher Sanktionen“, heißt es in einer Erklärung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton vom Mittwoch in Brüssel. Der Raketenstart sei ein klarer Verstoß gegen internationales Recht. Die EU hat bereits Einreiseverbote gegen Führungsmitglieder des nordkoreanischen Regimes sowie eine Reihe von Ausfuhrbeschränkungen erlassen - unter anderem für alles, was zum Bau von Raketen dienen könnte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare