IAAF sperrt russische Athleten für Olympia 2016

Putin bezeichnet Doping-Sperre als "unfair"

+
Russlands Staatspräsident Wladimir Putin.

Moskau - Russlands Staatspräsident Wladimir Putin hat die Fortsetzung der Doping-Sperre gegen den russischen Leichtathletik-Verband RUSAF kritisiert und hofft auf eine Intervention des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

"Natürlich ist das unfair", sagte der 63-Jährige im Gespräch mit mehreren Nachrichtenagenturen: "Ich hoffe auf eine Reaktion des IOC."

Am Freitagabend hatte Leichtathletik-Weltverband IAAF die seit November 2015 bestehende Sperre gegen den russischen Verband RUSAF über die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) hinaus verlängert. Die Exekutive des IOC wird am Samstag in einer Telefonkonferenz über die neue Situation beraten. Die Entscheidung über die Zulassung von russischen Athleten für die Olympia-Wettbewerbe liegt formal beim IOC.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Slomka: Seehofer beschwerte sich bei meinem Chef über mich
Slomka: Seehofer beschwerte sich bei meinem Chef über mich

Kommentare