Putin: "Der Sieg wird unser sein"

+
Vor Zehntausenden Unterstützern hat der russische Regierungschef Wladimir Putin am Donnerstag im Moskauer Luschniki- Stadion um Vertrauen vor der Präsidentenwahl am 4. März geworben.

Moskau - Vor Zehntausenden Unterstützern hat der russische Regierungschef Wladimir Putin am Donnerstag im Moskauer Luschniki- Stadion um Vertrauen vor der Präsidentenwahl am 4. März geworben.

“Der Sieg wird unser sein“, rief der 59-Jährige von einer blauen Bühne der Menge zu. Das Staatsfernsehen übertrug den vorher nicht angekündigten Auftritt am Feiertag zu Ehren des “Beschützers des Vaterlandes“ am Donnerstag live.

Bei diesem bisher größten Wahlkampf-Auftritt warnte Putin den Westen vor einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands. “Wir haben unseren eigenen Willen. Das hat uns zu allen Zeiten zum Sieg verholfen“, sagte der mit einer dunklen Winterjacke und einem grauen Rollkragen-Pullover bekleidete Politiker.

“Wir sind ein Sieger-Volk, das haben wir in den Genen“, rief er der jubelnden Menge zu. Putin forderte die Menschen vor der Wahl zur Einheit auf, um die Armut, Ungerechtigkeit sowie die Arroganz der Beamtenschaft und die Unmoral zu bekämpfen.

Die Polizei sprach von mehr als 130 000 Teilnehmern der Kundgebung. Bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt versammelten sich viele Funktionäre und Beschäftigte von Staatsbetrieben im Stadion.

Putin will sich am Sonntag in einer Woche zum dritten Mal zum Präsidenten wählen lassen. Er hatte das höchste Staatsamt bereits von 2000 bis 2008 inne und darf nun nach einer Pause als Regierungschef erneut antreten. Bei vier anderen Demonstrationen in Moskau kamen insgesamt einige tausend Menschen zusammen, um ihre Kandidaten vor der Wahl zu unterstützen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus

Kommentare