1. tz
  2. Politik

„Echte Gefahr“: FSB-Whistleblower warnt vor „Putins Koch“ Prigoschin

Erstellt:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Ukraine-Krieg: der Kreml-Vertraute und Chef der „Wagner-Gruppe“ Jewgeni Prigoschin
Der Kreml-Vertraute und Chef der „Wagner-Gruppe“ Jewgeni Prigoschin (Archivbild aus dem Jahr 2016) © Mikhail Metzel/Imago

Ein russischer Geheimdienst-Agent steckt dem Westen offenbar Informationen über die Lage im Kreml zu. Seine Einschätzungen klingen düster.

New York/München - Der Oligarch Jewgeni Prigoschin stellt sich im Ukraine-Krieg öffentlich weitgehend hinter Kremlchef Wladimir Putin. So zuletzt noch beim Cherson-Rückzug des russischen Militärs. Ein Whistleblower hingegen warnt nun vor einem geplanten Machtkampf gegen Putin - und einem „Bürgerkrieg“ in Russland, da die Einwohner kriegsmüde seien.

Prigoschin gegen Kremlchef? FSB-Whistleblower warnt vor „Putins Koch

Das US-Nachrichtenmagazin Newsweek erhielt nach eigenen Angaben Einsicht in einen E-Mail-Austausch, den ein Whistleblower des russischen Geheimdienstes FSB mit dem russischen Dissidenten Wladimir Osechkin aufrechterhält. Darin schilderte der nicht namentlich genannte FSB-Mann im November einen drohenden „Schlund es Terrors“ für das Land.

Prigoschin, der wegen seiner zwischenzeitlichen Belieferung der Kremlküchen auch „Putins Koch“ genannt wird, gab im September 2022 zu, die paramilitärische Söldnergruppe Wagner - auch „Putins Schattenarmee“ tituliert - gegründet zu haben. Spekulationen, dass Prigoschin somit ein politisches Amt anstrebt,folgten.

Ukraine-Krieg: FSB-Whistleblower warnt vor Prigoschin und Kadyrow

Der FSB-Whistleblower hält das laut Newsweek für wahrscheinlich und Prigoschin könne dessen Einschätzung nach eine „echte Gefahr für Putins Herrschaft“ darstellen. Auch den Tschetschenenführer Ramsan Kadyrow erwähnte der Insider laut dem Bericht oft. Newsweek schließt aus dem E-Mail-Verkehr auf mögliche „Risse im Kreml“, denn sowohl Prigoschin als auch Kadyrow kritisierten zuletzt zumindest die russische Militärführung.

Weit weniger zurückhaltend in seiner Wortwahl ist der Whistleblower selbst. „Prigoschin und Kadyrow glauben beide, dass ihre Zeit nun gekommen ist“, urteilte er. Und außerdem: „Glaubt mir, das hier ist keine Einzelmeinung eines eigenbrötlerischen FSB-Angestellten: Wir, der FSB, haben dieses Land verpfuscht. Nicht erst am 24. Februar, als diese ganze Affäre begann, sondern schon viel früher“.

Am 24. Februar 2022 startete der russische Überfall auf die Ukraine. „Chaos, Bürgerkrieg, Zusammenbruch - das steht uns jetzt unausweichlich bevor.“ Der E-Mail-Verkehr wurde laut Newsweek von der US-NGO „Wind of Change Research Group“ übermittelt. (frs)

Auch interessant

Kommentare