Putin warnt USA und will Partnerschaft

Moskau - Der russische Präsidentenkandidat Wladimir Putin will nach der Wahl am 4. März am “Neustart“ in den Beziehungen mit den USA festhalten.

Russland rechne mit einer Fortsetzung der Partnerschaft und strebe kein atomares Wettrüsten an, sagte Putin am Freitag im Nuklearzentrum Sarow rund 500 Kilometer östlich von Moskau. Er drohte aber erneut mit “Gegenmaßnahmen“, sollten die USA im Alleingang ihr Projekt eines Raketenabwehrsystems in Europa realisieren. “Dann müssen wir das internationale Gleichgewicht wieder herstellen“, unterstrich Putin. Washington verweigere den Dialog mit Moskau und wolle sich ein “Monopol auf Unverwundbarkeit“ schaffen.

Der Regierungschef verteidigte die geplanten Rüstungsausgaben von fast 600 Milliarden Euro. “Diese beispiellose Summe liegt zwar an der Grenze unser Möglichkeiten, aber sie ist zur Verteidigung unserer Sicherheit nötig“, sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax. Mit der auf zehn Jahre angelegten Summe von 23 Billionen Rubel soll die Armee modernisiert werden. Russische Experten zweifeln an der Gegenfinanzierung des Programms. In den kommenden zehn Jahren sollen unter anderem 400 Interkontinentalraketen und 600 Kampfflugzeuge sowie 2300 Panzer und 20 U-Boote angeschafft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren

Kommentare