Vor Queen-Besuch: Sprengsatz entschärft

+
Irische Polizeibeamte hinter einer Absperrung

Dublin - Wenige Stunden vor Ankunft der britischen Königin Elizabeth II. in Irland haben Experten einen “funktionsfähigen“ Sprengsatz entschärft. Die Polizei fürchtet einen Anschlag irischer Terroristen.

or dem Eintreffen von Königin Elizabeth II. in Irland am Dienstag haben Sicherheitskräfte in einem Bus einen Sprengsatz entdeckt. Die Bombe wurde nach Angaben der Streitkräfte und der Polizei in einem Gepäckabteil eines Busses entdeckt, der am Rand des Dubliner Vororts Maynooth unterwegs war. Der Sprengsatz sei am späten Montag entdeckt und noch in der Nacht von Bombenentschärfungsexperten kontrolliert zur Explosion gebracht worden.

Als erster britischer Monarch überhaupt besucht Königin Elizabeth II. mit Gemahl Prinz Philip die unabhängige Republik Irland. Große Teile der Hauptstadt Dublin wurden für den Besuch abgesperrt; für die irischen Behörden waren es die größten Sicherheitsmaßnahmen in der Geschichte des Landes. Mehr als 8.500 Polizisten wurden zum Schutz der Queen abgestellt.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Die irische Staatspräsidentin Mary McAleese, die die Königin einlud, sprach von einem „außergewöhnlichen Moment in der irischen Geschichte“. Der viertägige Besuch mache deutlich, dass der Friedensprozess erfolgreich verlaufe. Zuletzt besuchte mit dem Großvater der Königin, George VI., vor 100 Jahren ein britisches Staatsoberhaupt Irland. Damals gehörte die gesamte irische Insel noch zum Vereinigten Königreich.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Nur begrenzte Wohnkosten-Übernahme für Hartz-IV-Empfänger
Nur begrenzte Wohnkosten-Übernahme für Hartz-IV-Empfänger
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"

Kommentare