Hier treffen die Obamas Prinz William und Kate

+
Die Obamas trafen hinter verschlossenen Türen den Enkel der Queen, Prinz William und seine frisch angetraute Gattin Kate.

London - US-Präsident Barack Obama ist von Queen Elizabeth II. im Buckingham Palast empfangen worden. Zuvor war er mit dem Enkel der Queen, Prinz William und seiner frisch angetrauten Gattin Kate zusammengetroffen.

Queen Elizabeth II. wollte mit Obama und seiner Ehefrau Michelle sowie mit Prinz Charles und dessen Gattin Camilla im Buckingham Palast zu Mittag essen. Obama war im Garten des Palastes mit militärischen Ehren empfangen worden. Gemeinsam mit Prinz Philip, dem Ehemann der Queen, schritt er eine Ehrenformation der Scots Guards ab. Die Wachsoldaten waren in traditionellen roten Uniformröcken und Bärenfellmützen angetreten. Aus Geschützen wurden 41 Salutschüsse abgefeuert.

Die Obamas im Buckingham Palast

Die Obamas im Buckingham Palast

Die Staatsgäste aus den USA waren zuvor bereits hinter verschlossenen Türen mit dem Enkel der Queen, Prinz William und seiner frisch angetrauten Gattin Kate zusammengetroffen. Für den Abend lädt die Queen zu einem Staatsbankett in den Buckingham Palast, wo das Präsidentenpaar auch übernachten wird. Obama wird gemeinsam mit der Queen am Nachmittag eine Ausstellung in der Königlichen Kunstsammlung besuchen und in der Krönungskirche Westminster Abbey einen Kranz nieder.

Politische Gespräche mit der britischen Regierung wird Obama erst am Mittwoch führen. Dann ist auch eine wegweisende Rede vor beiden Kammer des britischen Parlaments geplant. Am Donnerstag reist Obama zum G8-Gipfel ins französische Seebad Deauville weiter.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare