Rechtspopulismus! CSU will Orts-Chef feuern

Thomas Schwed

München - Nach dem Oslo-Terror kam das gar nicht gut an: Ein Münchner CSU-Politiker hat Parteifreunde mit „rechts­populistischen Parolen und Liedern“ schockiert! Folgt jetzt der Rauswurf?

Thomas Schwed (33) hatte das Gedankengut im Internet veröffentlicht. Jetzt will ihn die CSU aus allen Ämtern werfen – und das sind einige: Der Politologe amtiert als Ortschef der CSU Milbertshofen, als Kreischef der Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) München-Nord, außerdem sitzt er im Bezirksausschuss Milbertshofen-Am Hart.

Die Parolen seien im Umfeld der Bezirksvorstandswahl der JU München aufgetaucht, teilt die Partei mit. JU-Bezirkschef Günther Westner ist entsetzt: „Am Ende kann nur ein Rückzug Schweds aus allen Funktionen sowie der Partei selbst stehen.“ Westner persönlich war nach eigenen Angaben nach seiner Wahl von Schwed mit dem Freisler-Zitat „schäbiger Lump“ tituliert worden.

Zuvor hatte CSU-Chef Ludwig Spaenle gesagt: „Von solchen Äußerungen grenzen wir uns als CSU klar ab.“ Jetzt soll es außerplanmäßige Vorstandssitzungen geben. Schwed stritt die Vorwürfe gegenüber dem Münchner Merkur ab.

dac.

auch interessant

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare