Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote

Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote

Außenminister Hashim Thaci

Regierung im Kosovo: Keine Gründe für Asylantrag in Europa

+
Hashim Thaci, Außenminister des Kosovo.

Düsseldorf - Die Regierung des Kosovos hat kein Verständnis dafür, dass ihre Landsleute in westlichen Mitgliedstaaten der EU um Asyl bitten.

„Kosovo ist ein sicheres Land, in dem die Menschenrechte respektiert werden“, sagte Außenminister Hashim Thaci dem „Handelsblatt“ (Donnerstag). „Es gibt keine sozialen Gründe, Asyl in Westeuropa zu suchen.“ Stattdessen bat der Vize-Regierungschef die Menschen im Kosovo um Verbleib in ihrer Heimat und mehr Geduld.

Thaci hatte sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht, das Kosovo als sicheren Herkunftsstaat einzustufen und den Hauptaufnahmeländern innerhalb der EU damit eine beschleunigte Abschiebung von Asylbewerbern aus seinem Land zu ermöglichen. Der Minister macht geltend, dass der Flüchtlingszustrom aus den Balkanländern durch mehr finanzielle und wirtschaftliche Hilfe der EU gebremst werden könne.

Die Forderung der Bundesregierung und anderer EU-Staaten nach einer festen Verteilungsquote für Flüchtlinge in Europa stößt bei Thaci auf Verständnis. „Es ist gerecht zu erwarten, dass alle Länder die Lasten der Flüchtlinge gemeinsam teilen“, sagte er dem „Handelsblatt“.

Die Zahl der Asylbewerber vom Westbalkan in Deutschland wächst seit Monaten stark. Im laufenden Jahr stammten mehr als 40 Prozent aller Asylanträge von Menschen aus dem Kosovo, Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Kommentare