Neue Regelungen fürs Glücksspiel

Elektronische Karte für Spielautomaten?

+
Mit "Spielerkarten", die persönlich an die Personen gebunden sind, will die Regierung Glücksspiel an Automaten begrenzen.

Berlin - Angesichts hunderttausender abhängiger Spieler in Deutschland will die Bundesregierung Glücksspiel an Automaten begrenzen. Doch der Vorschlag stößt  auf Kritik.

Die Bundesregierung will den Zugang zu Geldspielautomaten erschweren. Zur Bekämpfung der Spielsucht sollen die Geräte künftig nur noch mit einer elektronischen „Spielerkarte“ benutzt werden können, wie aus einem Gesetzentwurf hervorgeht, der der Nachrichtenagentur dapd vorliegt. Die Spieler sollen die Karte laut „Saarbrücker Zeitung“ in Gaststätten oder Spielhallen kaufen und dann mit der Summe, die sie jeweils einsetzen wollen, beladen können.

Im Gespräch seien dabei eine maximale Obergrenze von 200 Euro pro Tag und Spielstätte, schreibt das Blatt. Das Wirtschaftsministerium wollte diese Zahl auf dapd-Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Die Karte soll zudem dafür sorgen, dass nach einer Stunde am Automaten eine Zwangspause eingeleitet wird, um Spieler zu bremsen. Weiteres Ziel ist, zu verhindern, dass Spieler gleichzeitig an mehreren Automaten zocken.

Zunächst sollen die „Spielerkarten“ laut Gesetzesentwurf nicht an eine Person gebunden sein. Mittelfristig plant die Regierung jedoch, „Spielerkarten“ zu personalisieren, allerdings müssten davor noch technische Details sowie Datenschutzfragen geklärt werden.

Automatenunternehmer wollen keine Personalisierung

Der Verband der Automatenunternehmer befürworte eine personenungebundene „Spielerkarte“ als flankierende Maßnahme zum Jugendschutz, sagte Geschäftsführer Harro Bunke auf dapd-Anfrage. Dagegen würde eine Karte mit den persönlichen Daten des Spielers erhebliche datenschutzrechtliche Probleme aufwerfen, warnte er. Ähnlich wird das beim Spielautomaten-Hersteller und -Vertreiber Gauselmann gesehen: „Wenn es sich um eine personenungebundene Karte handelt, können wir uns damit anfreunden“, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Scharfe Kritik ernteten die Pläne der Regierung dagegen von den Grünen. Spielerkarten „bringen zur Suchtprävention gar nichts,“ monierte der Suchtbeauftragte der Grünen, Harald Terpe, gegenüber dapd. Als effektive Maßnahme gegen Spielsucht schlug er vor, die Automaten aus Gaststätten zu verbannen, da dort die Jugendlichen „angefixt“ würden. Weiterhin forderte Terpe, die Geräte zu „entschärfen“, also die Spieldauer zu verlängern und die Einsatzhöhe zu verringern.

Mal eben 200 Euro verzocken

Auch Ilona Fürstenschnieder von der Landeskoordinationsstelle Glücksspielsucht Nordrhein-Westfalen kritisierte die Spielerkarten als „symbolische Politik, um Zeit zu schinden.“ „Die Botschaft, dass es OK ist, mal eben 200 Euro zu verzocken, ist aus präventiver Sicht katastrophal,“ sagte die Spielsuchtexpertin am Dienstag zur dapd. Sie vermutet starken Druck der Automatenlobby auf das federführende Wirtschaftsministerium, schließlich missachte dieses jegliche Vorschläge von unabhängigen Experten und vom Gesundheitsministerium.

Der Psychologe und Leiter der Bremer Fachstelle Glücksspielsucht, Gerhard Meyer sagte der dapd: „Die Branche lebt von den Spielsüchtigen und will ihre Geschäftsgrundlage verteidigen.“ Personalisierte Spielerkarten, am besten mit einer Kopplung an den Finderabdruck des Spielers, findet Meyer dagegen „grundsätzlich gut.“ So könne das Thema Spielsucht angegangen werden.

In Deutschland sind laut Experten über 260.000 Menschen abhängig vom Glücksspiel.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare