Romney: Seine verpatzte Auslandreise

1 von 13
Eigentlich wollte Mitt Romney mit seiner Reise nach Großbritannien, Israel und Polen diplomatisches Geschick demonstrieren. Doch das ging grandios daneben.
2 von 13
Schon während der ersten Station in Großbritannien schaffte es Romney (hier mit Premier David Cameron), einen der wichtigsten Verbündeten der USA gegen sich aufzubringen.
3 von 13
Kaum war er in London gelandet, schon trat der Multimillionär und ehemalige Privat-Equity-Mann Romney ins Fettnäpfchen. Und das ausgerechnet beim sonst eher völkerverbindenden Thema Olympia.
4 von 13
Es sei „schwer zu sagen, wie gut es werden wird“, verriet er dem TV-Sender NBC. Dann setzte er noch eins drauf.
5 von 13
Es gebe „beunruhigende Zeichen“, ob Großbritannien in der Lage sei, ein Ereignis dieser Größenordnung auszurichten. Die Briten reagierten empört.
6 von 13
Die nächste Station Romneys war Israel. Hier ist er mit seiner Frau bei seiner Ankunft in Tel Aviv zu sehen.
7 von 13
In Israel leistete sich der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner (das Foto zeigt ihn beim Treffen mit dem Palästinensischen Premier Salam Fayyad)  wieder einen Fauxpas.
8 von 13
Romney hatte am Montagmorgen zum Abschluss seines Israel-Besuchs vor Spendern in Jerusalem die wirtschaftliche Überlegenheit Israels gegenüber den Palästinensergebieten unter anderem mit Unterschieden zwischen beiden Völkern zu erklären versucht.

Auch interessant

Meistgesehen

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Anschlag in Manchester: Das sind die Opfer
Anschlag in Manchester: Das sind die Opfer
G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert
G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Kommentare