Wenn am Sonntag Wahl wäre...

Rot-Grün hat in Umfragen die Nase vorne

+
Rot-Grün findet in den Umfragen derzeit mehr Zustimmung als Schwarz-Gelb.

Hamburg/Köln - SPD und Grüne legen in Umfragen zu und liegen in der Wählergunst weiter vor der schwarz-gelben Regierungskoalition. Die Linke gewinnt, die Piraten verlieren an Zustimmung.

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen Sozialdemokraten und Grüne im ARD-“Deutschlandtrend“ zusammen auf 45 Prozent. FDP und Union müssten sich demnach mit 38 Prozent begnügen. In einer Umfrage des Instituts GMS liegen SPD und Grüne mit 41 Prozent knapp vorne. Union und FDP kommen zusammen auf 40 Prozent.

Im Vergleich zu Anfang Juni gewinnen SPD (31 Prozent) und Grüne (14 Prozent) im ARD-“Deutschlandtrend“ jeweils einen Prozentpunkt hinzu. Die FDP verliert dagegen einen Punkt und käme mit vier Prozent nicht mehr in den Bundestag. Die Union verharrt unverändert bei 34 Prozent.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Die Piratenpartei würden acht Prozent der Befragten wählen - ein Rückgang um einen Prozentpunkt im Vergleich zur vorigen Umfrage. Die Linke verbesserte sich von fünf auf sechs Prozent.

In der am Freitag veröffentlichten GMS-Umfrage legen sowohl die Sozialdemokraten (28 Prozent) als auch die Union (34 Prozent) einen Prozentpunkt im Vergleich zur Mai-Befragung zu. Die Grünen und die FDP bleiben bei 13 beziehungsweise sechs Prozent.

Als viertstärkste Kraft ermittelte die Umfrage die Piratenpartei (zehn Prozent), die jedoch einen Verlust von zwei Prozentpunkten hinnehmen muss. Die Linke erzielt in der GMS-Umfrage mit fünf Prozent ihr schlechtestes Ergebnis seit Mai 2005.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz

Kommentare