Roth zu Guttenberg: "Dreister Auftritt" und "Demutsgefasel"

+
Die Grünen um Parteichefin Claudia Roth fordern von Karl-Theodor zu Guttenberg eine Stellungnahme im Bundestag.

Berlin - Von den Grünen kommt scharfe Kritik an der Erklärung von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), er wolle dauerhaft auf seinen Doktortitel verzichten. Sie bezeichneten seine Erklärung als "Demutsgefasel".

“Das war ein dreister Auftritt mit populistischen Mitteln“, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth am Dienstag in Berlin. Der Minister versuche, “mit Demutsgefasel etwas als Kavaliersdelikt darzustellen“. Das sei nicht akzeptabel.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Lesen Sie auch:

Nach Verzicht auf Doktortitel: Merkel steht weiter zu Guttenberg

Guttenberg: “Ich stehe zu dem Blödsinn, den ich geschrieben habe“

Uni-Kommission berät über Dr.-Verzicht

Guttenberg wird vorgeworfen, Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben zu haben. Am Montagabend hatte er sich bei einer CDU-Veranstaltung im hessischen Kelkheim “in Demut“ für Fehler entschuldigt und den Verzicht auf seinen Doktortitel erklärt. Die Universität Bayreuth bat er um eine Rücknahme des Doktorgrads. Die Hochschule wird nun über den Entzug des Titels entscheiden.

Die Grünen fordern eine Stellungnahme des Ministers im Bundestag. Guttenberg müsse sich vor dem Parlament erklären, verlangte Roth, “er hat am Freitag die Unwahrheit gesagt.“

Fall Guttenberg: Auch diese Künstler haben abgekupfert

Fall Schavan: Auch diese Promis haben abgekupfert

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?

Kommentare