Roth will "Ende von Schwarz-Gelb einläuten"

+
Claudia Roth

Berlin - Die Spitzen der Grünen aus Bund und Ländern haben am Montag in Berlin ihren Kurs für das Wahljahr festgelegt. Und dieser Kurs ist äußerst ambitioniert.

Parteichefin Claudia Roth sagte, die Grünen wollten 2011 den Einzug in alle Landtage schaffen, mehr Regierungsverantwortung übernehmen, mehr Stimmengewicht im Bundesrat bekommen und “das Ende von Schwarz-Gelb einläuten“. Die Spitzenkandidatin der Hamburger Grünen, Anja Hajduk, sagte, sie gehe zuversichtlich in die Auseinandersetzung. In Hamburg steht Ende Februar die erste Wahl des Jahres an. In der Hansestadt herrsche eine Wechselstimmung. Die SPD hoffe zwar darauf, eine absolute Mehrheit zu erreichen. Dies würde jedoch “Stillstand“ bedeuten, warnte Hajduk. Die Grünen müssten als Motor für eine ökologische Modernisierung Hamburgs mit an die Macht.

Die Grünen waren Ende November vorzeitig aus ihrer Koalition mit der CDU in Hamburg ausgestiegen. Nach jüngsten Umfragen zeichnet sich in der Hansestadt eine klare Mehrheit für ein rot-grünes Bündnis ab. Insgesamt stehen 2011 sieben Landtagswahlen an. In Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern sind die Grünen derzeit nicht in den Landtagen vertreten. Die Partei hat jedoch gute Chancen, hier neu einzuziehen. In Berlin und Baden-Württemberg haben die Grünen Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung, möglicherweise sogar als stärkste Kraft. Bislang sitzen die Grünen in Nordrhein-Westfalen, Bremen und im Saarland in verschieden Konstellationen mit auf der Regierungsbank.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare