Verdacht entkräftet?

Experten: Arafat wurde nicht vergiftet

+
Laut einem russischem Expertenteam wurde Palästinenser-Führer Jassir Arafat

Moskau - Russische Experten haben eine Polonium-Vergiftung des früheren Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat ausgeschlossen.

Arafat sei eines natürlichen Todes gestorben, erklärte der Direktor der Bundesanstalt für biologische Analysen, Wladimir Oiba, am Donnerstag laut russischen Nachrichtenagenturen. Während Schweizer Experten eine Vergiftung mit dem radioaktiven Stoff nicht ausgeschlossen hatten, fand ein drittes mit der Untersuchung beauftragtes französisches Team keinen Beweis für die These einer Vergiftung des 2004 in Paris verstorbenen Politikers.

Arafats Witwe Suha hatte 2012 in Frankreich Anzeige gegen Unbekannt wegen Mordes erstattet. Zuvor hatten Schweizer Experten berichtet, sie hätten in Proben aus den persönlichen Sachen Arafats eine erhebliche Konzentration des hochgiftigen Poloniums nachgewiesen. Im Zuge der Ermittlungen der französischen Justiz wurde Arafat exhumiert, und drei Expertenteams in der Schweiz, Frankreich und Russland mit den Untersuchungen betraut.

Arafat war im November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris im Alter von 75 Jahren gestorben. Da seine Witwe Suha damals eine Obduktion ablehnte, blieb die Todesursache zunächst blieb. Viele Palästinenser verdächtigen Israel, ihn vergiftet zu haben, was Israel vehement zurückweist. Der radioaktive Stoff Polonium war auch im Jahr 2006 verwendet worden, um den früheren russischen Spion Alexander Litvinenko in London zu ermorden.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder

Kommentare