Vorschlag bei Treffen der Regierungschefs

„Russiano“ statt Americano: Medwedew will Kaffee umbenennen

+
Offensichtlich ein Kaffee-Liebhaber: Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew würde künftig gern „Russiano“ schlürfen.

Moskau - Wird aus dem Caffè Americano bald der „Russiano“? Nach dem Willen von Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew soll das Getränk möglichst schnell umbenannt werden.

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew (51) will die amerikanische Vorherrschaft an einem Punkt brechen: Der Caffè Americano sollte in „Russiano“ umbenannt werden, forderte er bei einem Treffen mit Regierungschefs der Eurasischen Wirtschaftsunion. Alles andere halte er auf dem Gebiet der Ex-Sowjetunion für politisch unkorrekt.

Der Vorschlag stößt nach Berichten vom Donnerstag in Moskau auf ein unterschiedliches Echo. In der Ural-Metropole Jekaterinburg habe ein Café sein Angebot schon auf „Russiano“ umgestellt, meldete die Agentur Ria Nowosti. Ähnliches wird von der Halbinsel Krim berichtet.

Zugleich gab es Spott für den Ministerpräsidenten. Angesichts der Lage in Russland sollte man Espresso in Depresso umtaufen, schrieb ein Twitterer. Der Original-Americano ist ein gestreckter Espresso. „Caffè Russiano - das ist noch mehr Wasser, aber ohne Milch und Kaffee“, witzelte ein anderer. Viele Russen dachten in eine gewohnte Richtung: „Das beste Russiano-Rezept? 250 Gramm Wodka!“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Unverschämt!“ - Thema Rente bringt Angela Merkel im TV ins Schlingern
„Unverschämt!“ - Thema Rente bringt Angela Merkel im TV ins Schlingern
Nordkorea lässt erneut Rakete über Japan fliegen - der Süden reagiert drastisch
Nordkorea lässt erneut Rakete über Japan fliegen - der Süden reagiert drastisch
Sanktionen prallen an Nordkorea ab - jetzt drohen USA mit totaler Vernichtung 
Sanktionen prallen an Nordkorea ab - jetzt drohen USA mit totaler Vernichtung 
Miese Umfragen: So hat Martin Schulz in München reagiert
Miese Umfragen: So hat Martin Schulz in München reagiert

Kommentare