Saarland: Niemand will mit der Linken reden

Saarbrücken/Berlin - Nachdem Oskar Lafontaine bereits für eine rot-rote Koalition im Saarland wirbt, holt er sich eine Abfuhr nach der anderen ein.

Eigentlich scheint im Saarland alles klar zu sein: Die CDU will mit der SPD eine Koalition "auf Augenhöhe" und die SPD macht auch keine Anstalten, eine anderes Bündnis in Betracht zu ziehen. Nur Linksfraktionschef Oskar Lafontaine hat andere Pläne: Er wirbt weiter für eine "linke Mehrheit". Weil eine rot-rot Koalition rechnerisch möglich sei, werde man „die linke Mehrheit zum Thema in den nächsten Tagen und Wochen machen“, kündigte Lafontaine am Sonntag bei der Linke-Wahlparty in Saarbrücken an. Er warf der SPD eine „völlig falsche Strategie“ im Landtagswahlkampf vor. „Hätte sie die Strategie des Regierungswechsels mit uns gefahren, stünde es für beide Parteien noch besser.“ Die Saar-Linke habe „ein außergewöhnliches Ergebnis erreicht“, wenn man das in Relation zur Stärke der Linkspartei im Bundesgebiet betrachte.

Doch SPD-Landeschef Heiko Maas denkt gar nicht daran, auf die Linke zuzugehen. Er will nur mit der CDU über ein Bündnis reden. Mit der Linken würden keine Gespräche geführt, betonte Parteisprecher Thorsten Bischoff am Montag in Berlin. „Wir machen das, was wir vor der Wahl angekündigt haben.“ Landesvorstand und Landtagsfraktion wollen am Nachmittag über den Einstieg in die Koalitionsgespräche beraten. Maas hat ein Bündnis mit der Linkspartei kategorisch ausgeschlossen.

Landtagswahl im Saarland: CDU jubelt - FDP ist raus

... und verfolgt ein TV-Interview mit ihrer Spitzenkandidatin Kramp-Karrenbauer. © dpa
CDU-Spitzenkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihr Mann Helmut (links) freuen sich über das Ergebnis.. © dpa
Die CDU im Saarland jubelt... © dpa
CDU-Spitzenkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer © dpa
CDU-Spitzenkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer © dpa
Die CDU jubelt. © dpa
Jubel bei der CDU. © dpa
Anhänger der SPD warten auf die ersten Prognosen zur saarländischen Landtagswahl. © dpa
Die ersten Prognosen sind für die Anhänger der SPD enttäuschend. © dpa
Die SPD hat es nicht geschafft, im Saarland die meisten Stimmen zu bekommen. © dpa
In Berlin verfolgen im Willy-Brandt-Haus Anhänger der SPD die Landtagswahl im Saarland. © dpa
Die FDP im Saarland ist mehr als enttäuscht. © dapd
Die FDP hat es im Saarland nicht in den Landtag geschafft: Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring gibt nach der Bekanntgabe der ersten Hochrechnung für die Landtagswahlen im Saarland eine Erklärung ab. © dpa
Patrick Döring © dpa
Die Piraten ziehen im Saarland in den Landtag ein. © dpa
Die Anhänger der Piratenpartei jubeln. © dpa
Die Anhänger der Piratenpartei jubeln. © dpa

Unterstützung erhält Maas aus Berlin. Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sieht im Saarland keine Alternative zur großen Koalition. Allerdings habe sich auch gezeigt, dass die Aussicht auf eine große Koalition die SPD-Anhänger nicht besonders mobilisieren könne, räumte sie ein. Auch die ungewöhnliche Stärke der Linkspartei habe sich zulasten der Unterstützung für die SPD ausgewirkt. Trotzdem habe die SPD insgesamt „hervorragend dazugewonnen“, betone sie.

Auch die Grünen sind nicht gut auf die Linke zu sprechen: Grünen-Parteichef Cem Özdemir wirft dem Linken-Politiker Oskar Lafontaine einen „persönlichen Rachefeldzug“ vor. Der Spitzenkandidat der Linken im Saarland solle darüber nachzudenken, ob er die Wähler nicht dafür missbrauche, sagte Özdemir am Montag vor der Sitzung des Vorstandes der Bundespartei in Berlin. Lafontaines Hauptzweck bestehe wohl darin, Mehrheiten für Rot-Grün zu verhindern.

Als kleineste Fraktion im saarländischen Landtag gehen die Grünen dennoch mit breiter Brust in die Opposition. „Wir sehen uns auch durchaus selbstbewusst als Oppositionsführung“, sagte die Spitzenkandidatin Simone Peter am Montag vor der Sitzung des Bundesvorstands in Berlin. Ihre Partei musste um den Wiedereinzug zittern und erreichte 5 Prozent der Stimmen.

Auch wenn die Linken 16,1 Prozent und die Piraten 7,4 Prozent bekamen, sieht sich Peter in der Führungsrolle. Die Piraten seien noch im Aufbau und „brauchen noch eine Zeit lang“. Die Linkspartei werde deutlich geschwächt ins Parlament einziehen, wenn sich ihr bisheriger Fraktionschef im Landtag, Oskar Lafontaine, für ein Spitzenamt in Berlin bewerben sollte.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition Anfang Januar waren Verhandlungen über die Bildung einer großen Koalition erfolglos geblieben. SPD und CDU hatten sich aber darauf verständigt, ihre Verhandlungen nach der Wahl fortzusetzen. Bei der Landtagswahl am Sonntag gewann die CDU überraschend deutlich mit 35,2 Prozent vor der SPD, die auf 30,6 Prozent kam.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Trump ruft in Live-Sendung an und redet sich um Kopf und Kragen: „Ohne mich ...“
Trump ruft in Live-Sendung an und redet sich um Kopf und Kragen: „Ohne mich ...“
Zukunft von Sachsen: „Kenia-Koalition“ will am Sonntag Koalitionsvertrag vorstellen
Zukunft von Sachsen: „Kenia-Koalition“ will am Sonntag Koalitionsvertrag vorstellen
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Missverständnis
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Missverständnis
Greta Thunberg im Visier von Friedrich Merz: Scharfe Attacke auf CDU-Parteitag
Greta Thunberg im Visier von Friedrich Merz: Scharfe Attacke auf CDU-Parteitag

Kommentare