Pirat Schlömer will für Partei und Ministerium arbeiten

+
Bernd Schlömer will weiterhin für die Piratenpartei und das Ministerium arbeiten. Er wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Berlin - Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, wehrt sich gegen den Vorwurf, seinen Job im Verteidigungsministerium für Parteiarbeit zu vernachlässigen.

Im Ministerium gebe es eine Stechuhr, an der er sich abmelden könne, um Privates zu erledigen, sagte Schlömer am Samstag dem Internetportal “bild.de“. Wie jeder verschicke er zwischendurch auch private Grüße per SMS, wie etwa Liebesgrüße.

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Probleme in seiner Doppelrolle sieht er nicht: “Meine Arbeit als Parteivorsitzender ist genauso privat wie eine private Liebes-Mail.“ Schlömer arbeitet als Regierungsdirektor im Ministerium und ist seit einem Monat Chef der Piraten. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) habe ihm entgegen einem “Spiegel“-Bericht nicht das Schreiben über den Kurznachrichtendienst Twitter verboten, sagte Schlömer. In einem Gespräch habe ihn de Maizière auch nicht zur Rede gestellt, sondern “kollegiale Ratschläge gegeben“.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare