Schwarz-Gelb kommt nicht aus dem Umfrage-Tief

+
Haben nicht viel zu lachen: Guido Westerwelle und Angela Merkel

Hamburg - FDP bei fünf, Union bei 30 Prozent: Die konservativ-liberale Koalition kommt nicht aus dem Umfrage-Tief. Die Werte der Opposition bleiben stabil.

Die schwarz-gelbe Koalition kommt nicht aus dem Umfragetief. Zwar hat sich die FDP im wöchentlichen “Stern-RTL- Wahltrend“ leicht von 4 auf 5 Prozent verbessert, die Union stagniert aber bei 30 Prozent.

Die Werte der Opposition blieben in der am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage stabil: Die SPD liegt weiterhin bei 27 Prozent, die Grünen kommen auf 20 und die Linke auf 11 Prozent. Für sonstige Parteien entschieden sich 7 Prozent der Befragten.

Das neue schwarz-gelbe Kabinett

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt ihr neues schwarz-gelbes Kabinett zusammen. © dpa
Unser neuer Verteidigungsminister: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bislang Bundeswirtschaftsminister. © dpa
Rainer Brüderle: Der liberale “Mister Mittelstand“ übernimmt in der neuen Regierung den Posten des Wirtschaftsministers. Der 64 Jahre alte FDP-Vize ist in Berlin geboren und im pfälzischen Landau aufgewachsen. Seit 1995 ist er stellvertretender Bundesvorsitzender, seit 1998 Bundestagsfraktionsvize. Der Volkswirtschaftler steht bereits seit mehr als 25 Jahren an der Spitze der rheinland-pfälzischen Liberalen. Er war in Rheinland-Pfalz Minister für Wirtschaft und Verkehr. © dpa
Ilse Aigner: Sie gilt als eine der Nachwuchshoffnungen der CSU - nun gehört die 44 Jahre alte Bundestagsabgeordnete auch der neuen Regierung als Agrarministerin an. Eigentlich ist die Politikerin aus Oberbayern Bildungs- und Forschungsexpertin, hat sich aber schnell in die Agrar- und Verbraucherschutzpolitik eingearbeitet. Die Krise der Milchbauern bleibt nun eines ihrer Hauptarbeitsgebiete. © dpa
Thomas de Maizière (CDU), bislang Kanzleramtsminister, wird Innenminister. © dpa
Der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Hermann Gröhe, wird neuer CDU-Generalsekretär - und Pofalla-Nachfolger. © dpa
Ronald Pofalla, bislang CDU-Generalsekretär, soll der neue Kanzleramtsminister werden. © dpa
Franz-Josef Jung: Der bisherige Verteidigungsminister übernimmt das Ressort Arbeit und Soziales. In der großen Koalition war der 60 Jahre alte CDU-Politiker - auch in den eigenen Reihen - umstritten. Der hessische Winzer stand in der Kritik, auf heikle Situationen wie in Afghanistan nicht immer angemessen zu reagieren. Jung ist ein enger Vertrauter von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU). © dpa
Ursula von der Leyen: Die 51-Jährige Ärztin und siebenfache Mutter aus Niedersachsen führt weiter das Familienministerium. Pragmatisch, moderierend, aber auch bestimmt leitete sie auf Unionsseite die Verhandlungen zur Gesundheitspolitik - einem der strittigsten Themen der künftigen schwarz-gelben Regierung. Trotz Widerstands auch in den eigenen Reihen schaffte sie den Durchbruch für die Einführung des Elterngelds. Die Tochter des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht ist eine Seitensteigerin in der Politik. bekommen. © dpa
Peter Ramsauer: Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag wird neuer Minister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen. Seit 1990 gehört der 55 Jahre alte Müllermeister, Diplom-Kaufmann und promovierte Staatswissenschaftler für den Wahlkreis Traunstein dem Bundestag an. Merkel hatte Ramsauer schon seit längerem für höhere Aufgaben im Visier. Der Vater von vier Töchter ist aber nicht nur der Politik verhaftet, sondern auch ein leidenschaftlicher Klavierspieler. © dpa
Wolfgang Schäuble (CDU), bislang Innenminister, übernimmt das Finanzministerium. © dpa
Das für die Zukunft bedeutsame Bildungsministerium bleibt in den Händen von Annette Schavan (CDU). © dpa
Wird als neue Justizministerin gehandelt: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). © dpa
Guido Westerwelle (FDP) geht ins Außenamt. © dpa
Philipp Rösler: Der Arzt gilt seit längerem als großer Hoffnungsträger der FDP - nun wechselt der 36-Jährige ins Gesundheitsministerium. Der niedersächsische FDP-Chef war erst im Februar dieses Jahres Wirtschaftsminister in Hannover geworden. Rösler wurde 1973 in Vietnam geboren und als Baby von einem deutschen Ehepaar adoptiert. © dpa
Norbert Röttgen: Der bisherige Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion wird neuer Umweltminister. Der 44 Jahre Jurist war Sprachrohr für den Krisenkurs der Kanzlerin. Vor rund zwei Jahren war er aus der Politik schon beinahe weg. Das Angebot, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) zu werden, lehnte er letztlich aber ab.  © dpa
Dirk Niebel: Der FDP-Generalsekretär (46) steigt zum Entwicklungshilfeminister auf. Profiliert hatte sich Niebel bislang vor allem als arbeitsmarktpolitischer Sprecher der Fraktion - ein Feld, auf dem er zuvor berufliche Erfahrung sammelte. Seit 1998 sitzt der Fallschirmspringer im Bundestag. 2005 stieg er als FDP- Generalsekretär in die Bundespolitik ein. © dpa

Mit zusammen 47 Prozent liegen SPD und Grüne zwölf Punkte vor Union und FDP (gemeinsam 35 Prozent). Insgesamt hat das linke Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei mit zusammen 58 Prozent sogar einen Vorsprung von 23 Punkten vor Union und FDP.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Trump unter Beschuss: Russisches Kopfgeld an Taliban für getötete US-Soldaten - wie viel wusste der Präsident?
Trump unter Beschuss: Russisches Kopfgeld an Taliban für getötete US-Soldaten - wie viel wusste der Präsident?
US-Außenminister für längeres Iran-Waffenembargo
US-Außenminister für längeres Iran-Waffenembargo
US-Truppenabzug aus Deutschland beschlossen
US-Truppenabzug aus Deutschland beschlossen
Offenbar Brandanschlag auf Reichstagsgebäude: Polizei fahndet laut Medienberichten nach Tätern
Offenbar Brandanschlag auf Reichstagsgebäude: Polizei fahndet laut Medienberichten nach Tätern

Kommentare