Vorschläge gesucht

Schweiz sucht neue Nationalhymne

Bern - Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) hat zu einem inoffiziellen Künstlerwettbewerb aufgerufen. Ziel: eine neue Nationalhymne.

Zu tragend, zu gottesfürchtig - und dann auch noch mit Passagen wie aus dem Wetterbericht: Der "Schweizerpsalm", wie die Nationalhymne des Alpenstaates genannt wird, ist bei vielen Eidgenossen in Ungnade gefallen. Und darum muss er ersetzt werden. Das findet die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) und hat zu einem inoffiziellen Künstlerwettbewerb aufgerufen.

Ab dem 1. Januar bis zum Juni sammelt der traditionsreiche Verein Vorschläge für eine neue Hymne. Nach eingehenden Beratungen soll der überzeugendste Beitrag, dessen Verfasser sich über 10.000 Schweizer Franken (8000 Euro) freuen darf, der Regierung vorgelegt werden. Am Ende könnte ein Volksentscheid stehen.

"Niemand kennt den Text unserer Hymne. Wer anderes behauptet, lügt", sagt Pierre Kohler, Ko-Präsident der breit besetzten Hymnen-Jury. Aus seiner Sicht könnten alle 50 oder 100 Jahre die Nationalhymnen ausgewechselt werden. "Das ist doch kein großes Problem. Im Gegenteil: Es bringt die Menschen zum Denken."

Doch die Pläne bringen auch viele seiner Landsleute auf die Palme. "Dass eine Gruppierung von Schweizern diese schöne Hymne ändern will, stimmt mich traurig. Kein anderes Land täte das, obwohl andere Länder viel 'schlimmere' Texte haben", sagt Hubert Spörri, der sich mit der Website swisspsalm.ch gegen die "Kulturrevolution" engagiert.

Der Historiker Claude Bonard verweist auf den nördlichen Nachbarn. Dort werde längst nicht mehr "Deutschland über alles" gesungen, sondern die dritte Strophe des Originaltextes. Eine Hymne dürfe "angepasst" werden, ja, aber es könne dem Volk nicht einfach eine neue Hymne übergestülpt werden.

Allerdings sticht der Schweizerpsalm durch besondere Schwülstigkeit hervor. "Wenn der Alpenfirm sich rötet, - Betet, freie Schweizer, betet!", heißt es gleich in der ersten Strophe. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen religiösen Psalm von 1841, die Musik wurde von einem Geistlichen komponiert. Erst 1961 wurde das Werk zur provisorischen Nationalhymne erklärt, und "entfristet" wurde der Status erst 1981.

Als der Schweizer Bundesstaat 1848 gegründet wurde, schmetterten die Eidgenossen zunächst das populäre Lied "Rufst du, mein Vaterland". Das Problem: Es wurde zur selben Melodie wie die britische Hymne "God Save the Queen" gesungen, was bei offiziellen internationalen Anlässen immer wieder zu erheblichen Irritationen führte.

Nun soll nach dem Willen der SGG also eine dritte Hymne her. Bei ihren Vorschlägen sollen die Komponisten die Melodie des Schweizerpsalms respektieren - nicht aber kopieren. Und der Text soll sich nicht an der Bibel orientieren, sondern an der Präambel der Schweizer Verfassung. "Darin geht es um Freiheit, Demokratie, Solidarität, um Offenheit für die Welt und die Verantwortung für künftige Generationen", sagt Lukas Niederberger, Direktor der Gemeinnützigen Gesellschaft. "Es ist ein wunderschöner Text."

Und der religiöse Bezug muss auch nicht ganz getilgt werden, schließlich beginnt die Verfassungs-Präambel von 1999 mit den Worten: "Im Namen des allmächtigen Gottes."

In der Jury sitzen Politiker, Diplomaten, Journalisten, Musiker, Vertreter von Chören, Jodelvereinen und Sportverbänden. Wenn sie die besten Vorschläge ausgesucht haben, könnte die Regierung aktiv werden - muss es aber nicht. Der ein oder andere Schweizer hält das Bohei um die Hymne jedenfalls für reichlich übertrieben. "Wir haben zu viele Leute, die nichts zu tun haben", sagt der 23-jährige Fritz Kundert.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare