Dreitägige Reise

Seehofer zu Besuch in Saudi-Arabien

seehofer-arabien-reise-dpa
1 von 16
Horst Seehofer wird im Ölministerium in Riad  von Prinz Abdalaziz bin Salman, dem stellvertretenden Minister für Erdöl und Bodenschätze, begrüßt.
seehofer-arabien-reise-dpa
2 von 16
Besuch im Ölministerium
seehofer-arabien-reise-dpa
3 von 16
Besuch im Ölministerium.
seehofer-arabien-reise-dpa
4 von 16
Fahrt durch die King Saud University in Riad.
seehofer-arabien-reise-dpa
5 von 16
Fahrt durch die King Saud University in Riad.
seehofer-arabien-reise-dpa
6 von 16
Seehofer in der King Saud University in Riad.
seehofer-arabien-reise-dpa
7 von 16
Horst Seehofer und Delegationsmitglieder werden in der King Saud University durch die Räumlichkeiten geführt.
seehofer-arabien-reise-dpa
8 von 16
Horst Seehofer und Delegationsmitglieder werden in der King Saud University durch die Räumlichkeiten geführt.

Riad - Am ersten Tag seines Besuchs in Saudi-Arabien ist Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer am Sonntag von König Salman empfangen worden.

Der Termin im königlichen Palast ist der Höhepunkt der dreitägigen Arabien-Reise des CSU-Vorsitzenden. Über Inhalte des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Zuvor hatte Seehofer in Riad den Erdöl-Konzern Aramco und die King-Saud-Universität besucht. Zudem waren in der saudi-arabischen Hauptstadt Gespräche mit mehreren Ministern geplant. Am Montag will Seehofer, der von einer Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation begleitet wird, nach Katar weiterreisen.

dpa

Auch interessant

Meistgesehen

Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.