Serbien hält Importstopp für Kosovo-Waren aufrecht

Belgrad - Serbien hält weiter den Importstopp für Waren aus dem Kosovo aufrecht, obwohl das Kosovo seinerseits am Freitag alle Importbeschränkungen für serbische Waren aufgehoben hatte.

Drei Lastwagen mit Kosovo-Waren seien am Grenzübergang Merdare (nördlich von Pristina) von serbischen Zöllnern zurückgewiesen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Beta am Samstag in Belgrad. Der Warenverkehr aus Serbien in das Kosovo laufe über diesen Grenzübergang aber weiter ungehindert.

Die albanisch dominierte Kosovo-Regierung und Serbien liegen im Streit auch um die Abwicklung des gegenseitigen Handels. Belgrad betrachtet seine frühere Provinz nach wie vor als Teil seines Staatsgebietes und will ihre Selbstständigkeit nicht anerkennen. Daher war Serbien Jahre lang nicht bereit, Kosovo-Waren mit Zollstempeln der Regierung in Pristina ins Land zu lassen. Allerdings hatten beide Seiten Anfang September unter Vermittlung der EU ein Abkommen erzielt, nach dem das gegenseitige Importverbot fallen sollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare