Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

"T... und Beine statt Inhalte"

Macho-Tweet gegen Suding - Shitstorm gegen Politiker

+
FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding.

Hamburg - Böses Eigentor von Grünen-Politiker Jörg Rupp. Mit einem Tweet über die Hamburger FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding löste er einen Shitstorm aus.

Das kommt davon, wenn man zuerst tippt und dann nachdenkt. Jörg Rupp, Mitglied des Grünen-Landesvorstandes in Baden Württemberg, hat einen Shitstorm gegen sich heraufbeschworen. Anlass dafür war ein respektloser Post auf seiner Twitter-Seite, in dem er gegen die FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding bei der Hamburger Bürgerschaftswahl wettert. Der Inhalt: "Muss man sich mal vorstellen: Mit Titten und Beinen anstatt Inhalten", dazu die Hashtags #fassungslos und #FDP.

Abgesetzt hatte Rupp den Tweet am Sonntagabend kurz nach den ersten Hochrechnungen. Danach brach der Shitstorm los. Rupp entschuldigte sich bereits mehrfach in den sozialen Netzwerken, Suding nahm die Entschuldigung mittlerweile an. Die FDP mit Spitzenkandidatin Katja Suding schaffte bei der Bürgerschaftswahl in der Hansestadt mit 7,4 Prozent (6,7) erstmals seit September 2013 wieder den Verbleib in einem Landesparlament.

Sudings Beine waren im Vorfeld der Wahl schon einmal der Anlass für eine Sexismus-Debatte. In der Tagesschau der ARD war sie in einer zweifelhaften Kameraeinstellung zu sehen. Diese zeigte die FDP-Politikerin mit überschlagenen Beinen in Highheels auf dem Podium sitzend. Ganz langsam fuhr die Kamera ihre Beine entlang nach oben, bis Katja Suding vollständig im Bild zu sehen war.

fw

Auch interessant

Meistgelesen

Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
Trump schlägt nach Merkel-Kritik zurück
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an

Kommentare