Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach

Spaenle: Freiwilliges zusätzliches Jahr an Gymnasien

+
Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) kündigte freiwilliges zusätzliches Schuljahr an.

München - Gymnasiasten sollen bereits vom übernächsten Schuljahr an die Möglichkeit bekommen, in der Mittelstufe ein freiwilliges zusätzliches Schuljahr einzulegen.

Das kündigte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch in München an. Entscheiden müssen sich die Schüler gegebenenfalls im zweiten Halbjahr des kommenden Schuljahrs - wobei der genaue Termin noch unklar ist. Experten aus dem Ministerium, Lehrer, Eltern und Schüler sollen nun gemeinsam klären, wie genau dieses Jahr ausgestaltet werden kann. Es gehe nun darum, ganz praktisch Stundenplanmodelle zu entwickeln, sagte Spaenle. Denn das zusätzliche Jahr solle für die betreffenden Schüler einen „wirklichen pädagogischen Mehrwert“ bedeuten und nicht nur eine zweite Begegnung mit dem gleichen Stoff.

Vor allem Schüler, die in bestimmten Fächern Schwächen haben, sollen ein solches freiwilliges Jahr einlegen dürfen - ohne dass dieses Jahr dann als wiederholt zählt. „Das schulrechtliche Instrument bleibt das freiwillige Wiederholen“, sagte Spaenle. Die Schüler sollen in den Fächern, in denen sie Schwächen haben, gezielt gefördert werden. „Wir kümmern uns um den Einzelnen“, betonte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Horst Seehofer erlebt Notlandung in Frankfurt - neue Details bekannt
Horst Seehofer erlebt Notlandung in Frankfurt - neue Details bekannt
Melania Trump äußert sich zu Attacke ihres Mannes gegen Greta Thunberg
Melania Trump äußert sich zu Attacke ihres Mannes gegen Greta Thunberg
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet - Demokraten wollen am Dienstag Anklagepunkte vorlegen
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet - Demokraten wollen am Dienstag Anklagepunkte vorlegen
Fall Assange: Vater von Wikileaks-Gründer setzt auf Merkel
Fall Assange: Vater von Wikileaks-Gründer setzt auf Merkel

Kommentare